• 10+ Songs gegen rechtsextremes Gedankengut und die #AfNee

    Jüngst hat eine wichtige Recherche des Correctiv für Aufsehen gesorgt. Egal, ob du von den Deportationsplänen der AfD, Werteunion und anderen rechten und rechtsextremen Strömungen nun überrascht bist oder es längst geahnt hast – Es ist wichtig, dass wir alle das so nicht länger hinnehmen und für das stehen, was unsere Gesellschaft ausmacht: Offenheit und Vielfalt ohne Rassismus, Homophobie, Frauenfeindlichkeit und anderes demokratiefeindliches Gedankengut.

    Auch wenn ich selbst mittlerweile oft Musik höre, um von den Grausamkeiten der Welt abzuschalten, sehe ich diese Form der Kunst als wichtiges Mittel, um sich gegenseitig Kraft zu spenden. Aus diesem Grund habe ich – inspiriert durch Musikfreitag, eine Playlist aus 10+ Songs zusammengestellt, die sich mit dem gefährlichen Gedankengut auseinandersetzen, es direkt verurteilen, gekonnt argumentatorisch auseinandernehmen oder persiflieren.

    Du hast selbst einen Song für Vielfalt und Toleranz und/oder gezielt gegen rechtes Gedankengut veröffentlicht und über Spotify verfügbar gemacht (oder vertrittst eine*n entsprechende*n Künstler*in mit passendem Song)? Melde dich gern bei mir – am schnellsten geht’s via Mail oder Instagram Message – und wenn er einigermaßen in das Konzept von Schallgefluester rein passt, dann füge ich ihn gern hinzu.

    Hier schon einmal meine persönliche Auswahl von 10 Songs für Vielfalt, Toleranz und Zusammenhalt und gegen rechtsextreme Hetze*. Die komplette Playlist gibt’s unten.

    1. Silbermond – In Zeiten wie diesen

    Fangen wir mit einem der absoluten Klassiker meiner musikalischen Geschichte an. Viele vorverurteilen Silbermond nur als Schmusepopband ohne tiefere Substanz. Was sie nicht wissen: Silbermond mögen viele sanfte Themen behandeln, sind in ihrer Heimat in Bautzen (Ostsachsen) aber schon seit vielen Jahren eine der wichtigsten und stabilsten Instanzen gegen Nazis. Diesen Song hier haben wir bereits vor 15 Jahren bei „Bautzen ist bunt“ laut zusammen gesungen, während wenige Meter weiter ein NPD-Aufmarsch stattfand.

    Warum sind wir hier?
    Sind wir hier, um Nazi zu sein?
    Um nicht aus Fehlern zu lern‘?
    Nein, dafür sind wir nicht hier!

    Liest du noch oder likest du schon?

    Silbermond – In Zeiten wie diesen

    2. Madsen – Brücken

    Weiter geht’s mit einem Lied, dessen Message nicht ganz so ins Gesicht schlägt und bei genauerem Hinhören doch deutlich wird. Das ist praktisch, denn so kann man den auch laufen lassen, wenn man gerade wie von mir im Intro beschrieben das Gefühl hat, sich nicht auch noch musikalisch groß mit dem Elend in der Welt auseinandersetzen zu wollen. Auch Madsen machen kein Geheimnis daraus, dass sie keinen Bock auf rechtes Gedankengut haben und traten so beispielsweise schon beim berühmt berüchtigten „Jamel rockt den Förster“ auf. Stabile Band!

    Lass uns Brücken bauen
    Heraus aus dem Jetzt
    Über Mauern hinweg
    In eine neue Zeit
    Lass uns Brücken bauen
    Von dir bis zu mir
    Bevor wir uns verlieren
    Ich bin bereit, bist du bereit?
    Brücken aus Gedanken
    Frei und ohne Angst
    Brücken aus Worten
    Und aus Toleranz

    Madsen – Brücken

    3. Bosse – Das Paradies

    Ich muss gestehen, dass ich mich schon seit einigen Jahren kaum noch mit der Musik von Bosse befasse, weil mir die populären Songs etwas zu oberflächlich erschienen (ich sag nur „Ein Traum, ein Traum, ein Traum, ein Traum, ein Traum, ein Traum…“). Schwerer Fehler, denn so habe ich lange nichts von diesem fantastischen Lied mitbekommen. Hier singt Aki nämlich über das Paradies wie es auch mir gut gefallen würde:

    Da war’s ideal, weil einfach niemand verloren, kaputt oder einsam war
    Da war’s genial, weil einfach niemand ein Arschloch war
    Ich sah LGBTQs
    Rabbi und Imam
    Priester und Freaks
    Zusammen Grillen aufm Rasen
    Kein arm, kein reich
    Mann, Frau, Geld gleich
    Auf dem Planet, der einsam um die Sonne kreist

    Bosse – Das Paradies

    4. Arkaden – Keiner will etwas gewusst haben

    Ich bin immer noch ernsthaft traurig darüber, dass ich es aus gesundheitlichen Gründen leider nicht zum Videodreh dieses fantastischen Songs geschafft habe. „Fantastisch“ heißt in diesem Fall: Heilige Sch…, was macht dieser fette Kloß da in meinem Hals? Dieser Song über Flucht und alarmierende Strömungen in unserem Land hat in Kombination mit seinem heftigen Ohrwurmcharakter ohne Übertreibung Potential dazu, einer meiner absoluten Lieblingssongs aller Zeiten zu werden. Große Worte, die trotzdem nur anreißen, welch große Liebe ich für Arkaden und ihre klare Kante empfinde.

    Die Welt hat sich verändert,
    aber eines, das bleibt gleich,
    keiner will etwas gewusst haben,
    keiner Neonazi sein

    Arkaden – Keiner will etwas gewusst haben

    5. Adam Angst – Die Lösung für deine Probleme

    Wo wir schon bei klarer Kante sind: Eine Band, denen die Gesellschaftskritik in der DNA liegt, ist ohne Zweifel Adam Angst. Mit diesem Song zeigen sie die Probleme mit den Versprechen der AfD auf, ohne sie auch nur einmal namentlich zu nennen. Wer kann, der kann!

    Das ist doch die Lösung für deine Probleme.
    Ist zwar eklig und kalt und in jedem Fall
    dummerweise zudem noch das Gegenteil
    einer Lösung für deine Probleme.
    Erschaffen von Faschos in blauen Sakkos
    ohne Verstand und Moral.
    Dir doch egal.

    Adam Angst – Die Lösung für deine Probleme

    6. FJØRT – Raison

    („Raison“ ab ca. 14:10)

    Wer eher drauf steht, noch etwas mehr angeschrien zu werden und trotzdem politische Stellung zu beziehen, dem sollte eine weitere meiner musikalischen Lieben nicht entgehen: FJØRT schaffen es immer wieder gekonnt, ihre Songs poetisch klingen zu lassen und dabei doch klar Missstände anzusprechen. So beispielsweise in Raison, einem Song über die leider wieder steigende Relevanz des faschistischen und rassistischen Gedankenguts in unserer Gesellschaft.

    Ich werde nicht akzeptieren
    Dass das Geschwür mich dann auch frisst
    Auch wenn ich jeden Tag mit Farbe durch die Straßen rennen muss
    Es gibt doch so viele
    In denen das Gewissen brennt
    Arm in Arm mit euch
    Die stärkste Mauer, die ich kenn‘
    Ich bin so müde vom Zählen
    Ich habe 1933 Gründe, schwarz zu sehen
    Doch egal, wieviel da kommt
    Ich hab alles, was ich brauch‘
    Denn die 1933 Gründe, ihr habt sie auch

    FJØRT – Raison

    7. OK KID – Gute Menschen

    Genrewechsel in Richtung Pop und irgendwie auch Hip Hop. Eine Band, die zumindest in meinen Kreisen fast schon als Mainstream gilt und doch immer wieder politisch klare Stellung bezieht und zudem absolute Kunstwerke aus den dazugehörigen Musikvideos macht, ist OK KID. Besonders „Gute Menschen“ beeindruckt mich mit den zahlreichen konkreten Referenzen auf die Abgründe unserer Gesellschaft inklusive des berühmten Zitats eines bayrischen CSU-Ministers in einer ARD-Talkshow (!!).

    Weiche Strafen für gewaltbereite Ausländer, No-Go
    Nein sie sind keine Nazis, auch sie trinken Kaffee to go
    Auch sie waren schon im Urlaub, wo’s Schwarze gab
    Und am Vatertag lief sogar Roberto Blanco
    Der ein wunderbarer Nachbar war, wo ist das Problem?
    Kinderschänder müssen sterben, voll okay
    „Böhse Onkelz“ auf der Heckscheibe stehen
    Mit Deutschlandfahne schwenkend durch die Straße gehen

    OK Kid – Gute Menschen

    8. Egotronic – Toleranz

    Aus mehrfach aktuellem Anlass nehme ich auch eine mitunter kontroverse Band in diese Liste aufgenommen: Im Visier des Verfassungsschutzes sind sie streng auf ihre Texte bezogen keine Supporter der Demokratie. Ich persönlich sehe da eine gewisse Übertreibung, da es meiner Ansicht nach in den Songs der Band eher gegen die „Institution Deutschland“ und ihre vielen Probleme geht. Wichtig finde ich Egotronic aber vor allem als Gegengewicht gegen den Rechtsruck des Mainstreams. Umso bestürzter bin ich darüber, dass Frontmann Torsun Burkhardt Ende Dezember 2023 in Folge seiner Erkrankung an Speiseröhrenkrebs verstarb. Rest in Peace.
    Im gelisteten Song geht es vor allem um ein berühmtes Paradoxon: Vor allem rechtsgesinnte Menschen fordern Toleranz gegenüber ihrer Intoleranz. Sie zahlen also nicht in eine bessere Gesellschaft ein, wollen aber Privilegien genießen und weiterhin andere Leute fertig machen. Das funktioniert in einer gesunden Gesellschaft schlichtweg nicht, da sich bei Duldung eines solchen Verhaltens die Toleranz so selbst abschafft und es für alle unangenehmer wird.

    Du musst dich doch nicht gleich beschwern
    Betrunken kann ich schon mal aggro werden
    Bleib doch mal locker, stell dich nicht so an!
    Bist du ne Maus oder ein Mann?
    Ein freies Land, in dem wir leben
    Es muss auch Solche und Solche geben!
    Muss tolerant sein dann und wann
    Doch eure Toleranz kotzt mich an!

    Egotronic – Toleranz

    9. Frittenbude & Jörkk Mechenbier – Die Dunkelheit darf niemals siegen

    Da ich mich gerade eh schon im Audiolith-Umfeld herumtreibe, kann ich hier auch noch Frittenbude aufzählen. Besonders stark finde ich hier den Song „Die Dunkelheit darf niemals siegen“ zusammen mit Jörkk Mechenbier (Love A/Schreng Schreng & La La), der selbst mich zum Reflektieren meiner Privilegien bringt. Ist fast wie Therapie: Tut verdammt weh, aber muss genau so sein.

    Am Ende des Tages sind überall Nazis
    Egal ob bei Durch die Nacht mit… oder bei Rock am Ring
    Ja klar braucht man da noch ’ne Restrealität im Eskapismus
    Zwölf Stunden Slow-House für den Weltfrieden
    Und dann ab nach La Gomera
    In die paar beschissenen Höhlen
    Und da kacken dann alle zusammen in die Büsche
    Hung-Drum und Deutschrap retten Existenzen
    Goethes neue Deutschpoeten, ihr Wichser
    Sexismus so sexy
    Antisemitismus so swaggy
    Misogyne Vollidioten
    Hauptsache AMG. Hauptsache hetero
    Open Mic der dummen Pimmel
    Yo Homo

    Frittenbude feat. Jörkk Mechenbier – Die Dunkelheit darf niemals siegen

    10. Querbeat, Lugatti, 9ine & Brings – Kein Kölsch für Nazis

    Zugegebenermaßen bin ich wirklich nicht der größte Fan von Querbeat, diesen Song in Kooperation mit Lugatti, 9ine und Brings finde ich aber vor allem klasse, weil sich hier drei Generationen mit einer klaren gemeinsamen Botschaft zusammenfinden: Keinen Zentimeter weiter nach rechts!

    Auch wenn du denkst, dass du weißt, wie es geht
    Es ist ein langer Weg
    90 Grad, alles dreht sich, vergeht nicht
    Es sind keine Glatzen und Stiefel mehr
    Es ist mehr, wenn man hinter Wörtern Scherben kehrt
    Wenn ich hör, da ist wieder dieser Hass
    Kein Kölsch für Nazis
    Nicht einen Schluck
    Das geht alles auf den falschen Deckel

    Querbeat, Lugatti, 9ine & Brings – Kein Kölsch für Nazis

    Spotify Playlist: AfNee – Songs für Vielfalt & Toleranz und gegen Rechtsextremismus & Rassismus

    * Diese Playlist hat den Anspruch, möglichst ohne Macker bzw. Bands auszukommen, gegen die es schwerwiegende Vorwürfe bezüglich übergriffigen Missverhaltens gegenüber Fans oder anderen Leuten gibt. Solltest du in dieser Playlist dennoch wen entdecken, auf den/die das möglicherweise zutrifft, dann scheue dich nicht und melde dich bei mir.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige junge Frau, die ihre rare Freizeit zwischen Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freund*innenkreis und erhöhe so meine durch gnadenlose Algorithmen geschwächte Reichweite.

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten