Lädt...
  • Shortcuts / Weitergeflüstert

    Into The Fray: Überraschend anderer Sound mit der neuen Single “Dying Waves”

    Ungewöhnliche neue Töne aus dem Hause Into The Fray: Die Stuttgarter Ambient Indie-Band veröffentlicht mit ihrer neuen Single Dying Waves einen Song, den man so gar nicht erwartet hätte. Eine übermüdete Kurzrezension, geschrieben um 4 Uhr morgens.

    Into The Fray sind eine Band der verträumten und verspielten Instrumentale voller Atmosphäre und Gänsehautfaktor. Wann immer ich ihre Musik höre, kann ich mich mittlerweile komplett darin verlieren und drifte in meine eigene kleine Welt ab. Umso ungewöhnlicher wirken daher die ersten Plays der neuen Single Dying Waves.

    Neue Single: Into The Fray – Dying Waves

    Alternative Streaming-Links für Dying Waves von Into The Fray

    Anders als musikalische Vorgänger wie Passengers oder Fragile beginnt der Song mit einem eher akustischen Schlagzeugbeat. Obwohl das Instrumental schon zu Beginn ungewöhnlich schnell für die sonst eher verträumt anmutende Band zu sein scheint, nimmt es im Laufe des Tracks noch einmal zusätzlich an Fahrt auf. Nach der knappen Hälfte des Songs erreicht Dying Waves dann einen vermeintlichen Höhepunkt in Form eines im Kontrast zum vorangegangenen Instrumental stehenden atmosphärischen Soundplateaus. Doch anstatt den Track so nach knappen 2:45 Minuten auslaufen zu lassen, nutzt die Band lieber noch einmal das vorangegangene musikalische Motiv und baut den Song wieder Stück für Stück auf. Zuletzt bringt sie sogar noch einmal rotzigen E-Gitarren-Sound ein.

    Was für Into The Fray zunächst fremdartig klingen mag, hat durch die wahnsinnig prägnante sanfte Stimme des Sängers Lukas dennoch eine sehr vertraute Ebene. Und so klingt Dying Waves trotz einer anderen instrumentalen Herangehensweise dennoch nach einem typischen Song von Into The Fray.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

    Liest du noch oder likest du schon?

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten