Fotos: Kein Grund zum Feiern: Die 15 Jahre Zeitstrafe Tour in Köln

Galerie ansehen 56 Fotos
Anzeige: Bei diesem Beitrag handelt es sich laut des aktuellen Leitfadens der Medienanstalten zur Werbekennzeichnung bei Social Media-Angeboten um Werbung, da ich das Konzert dank Zeitstrafe kostenlos besuchen durfte. Meine persönliche Meinung darüber bleibt davon unberührt.
Es gibt Menschen, die unterstützt man gern und es gibt Menschen, die unterstützt man noch lieber. Renke Ehmcke von Zeitstrafe ist ein Dude, für den ich meine Hand ins Feuer legen würde. Klar ließ ich mir dann den Besuch auf der Tour zum 15. Labelgeburtstag nicht nehmen…
15 Jahre Zeitstrafe – Kein Grund zum Feiern Tour am 12. Oktober 2018 im Gebäude 9 Köln
Wer sich auch nur ein bisschen mit der deutschen Punkszene beschäftigt, der sollte früher oder später auf den sympathischen Hamburger Renke Ehmcke und sein Baby Zeitstrafe stoßen. Von A wie Adolar bis T wie Trip Fontaine deckt das unabhängige Musiklabel zwar nicht jeden Buchstaben des Alphabets ab, aber muss es auch gar nicht. Bei Zeitstrafe geht’s nämlich nicht um große Zahlen, sondern um eine gute Grundhaltung und noch viel wichtiger: Die perfekte Chemie.

Fünfzehn Jahre ist das Label mit fantastischen Bands wie Antitainment, Captain Planet, Grand Griffon, Sandlotkids, Escapado oder Matula nun bereits geworden. Weil das Älterwerden aber eigentlich automatisch passiert, solange man längeren Atem als Andere beweist und sein verdammtes Herz in das alles steckt, ist das jetzt auch eigentlich kein Grund zum Feiern. Oder so Ähnlich jedenfalls.

Besonders wenig Grund zum Feiern gab’s von Anfang bis Mitte Oktober in insgesamt sechs Städten: Berlin, München, Wien, Wiesbaden, Köln und Hamburg. Klar hab ich als großer Fan des Labels meine Sachen gepackt und bin kurzerhand rüber ins Gebäude 9 gedüst, um mich selbst von den Nicht-Feierlichkeiten überzeugen zu lassen…

Es ist Freitagabend, die “Personen im Gleis” irgendwo kurz vor Köln wurden endlich vertrieben und ich hetze zu einer für mich mittlerweile geschichtsträchtigen Location, dem Gebäude 9. Gerade angekommen stelle ich fest: Den Stress hätte ich mir gar nicht machen müssen. Auch eine knappe halbe Stunde nach angekündigter Einlasszeit ist die Lage hier noch mehr als entspannt. Und das, obwohl der Schuppen heute noch gerappelt voll werden soll.

Rauchen bei der 15 Jahre Zeitstrafe – Kein Grund zum Feiern Tour am 12. Oktober 2018 im Gebäude 9 Köln
Kleine Spende an die Geflüchtetenhilfe (Ehrensache!), Wiedersehensfreude mit Renke und wunderbaren Konzertbekanntschaften. Die bisher eher so gemischte Laune ist passé. Ich hab Bock. Los geht’s mit einem Special Guest der Tour: Einer Band, die bereits namentlich meinen Gewohnheiten widerspricht. Rauchen schauen auf den ersten Blick so harmlos aus, passen damit nur allzu gut in das erwartete Bild der Lehrer*innen-Bands… und prügeln dann so richtig musikalisch drauf los. Auf diesen Schock muss ich erstmal klar kommen.

Liest du noch oder likest du schon?

Deutsche Laichen bei der 15 Jahre Zeitstrafe – Kein Grund zum Feiern Tour am 12. Oktober 2018 im Gebäude 9 Köln
Kaum haben Rauchen das Publikum zum ersten Mal verunsichert (was ich per se gar nicht so verkehrt finde), kommt auch schon die Riot Grrrl Band Deutsche Laichen um die Ecke. Und obwohl ich mir noch vorher fest vorgenommen hatte, mir den Auftritt dieser Gruppe nicht komplett anzusehen, verbleibe ich letztlich doch im Konzertraum. Denn eins muss ich Deutsche Laichen lassen: Ich mag ihre Ausstrahlung, ihren Spaß am Musizieren und die damit verbundene Angstlosigkeit. On top singt die Band dann auch noch vom Menstruieren. Dankeschön, bitte bitte bitte genau damit weitermachen!
Matula bei der 15 Jahre Zeitstrafe – Kein Grund zum Feiern Tour am 12. Oktober 2018 im Gebäude 9 Köln
Umso größer ist der Kontrast zur nächsten Band des Abends. Nachdem ich Matula im Rahmen des Green Juice Special #2 technisch und musikalisch gut, aber als etwas eintönig empfunden hatte, hinterlassen sie mit ihrem Ende August erschienenen Album Schwere im Gepäck doch wirklich einen feinen zweiten Eindruck bei mir. Und auch das Publikum heizt langsam weiter auf. Fein!
Captain Planet bei der 15 Jahre Zeitstrafe – Kein Grund zum Feiern Tour am 12. Oktober 2018 im Gebäude 9 Köln
Ich mag jetzt auch gar nicht lange mit Phrasen um mich hauen, aber jetzt mal Butter bei die Fische: Wer auch nur ein einziges Mal ein Konzert von Captain Planet besucht hat, der weiß ganz genau, wie der Rest des Abends verläuft – vor allem mit dem Hintergedanken im Kopf, dass es sich hierbei ja um die einzige Tour der Band in diesem Jahr handelt: Laute Mitsingchöre, wilde Crowdsurfing-Einlagen und verschwitzte Menschen treffen auf charmante kleine Features und irre viel Liebe für einfach alles.

Nach all dem Lob für einen absolut fantastischen musikalisch mehr als abwechslungsreichen Abend möchte ich dann aber eine Sache in den Raum werfen, die sich weniger an die fantastischen Organisator*innen und mehr an Konzertgänger*innen im Allgemeinen richtet: Ich bin nun keine Person, die sich bei jedem Körperkontakt mit fremden Menschen sofort doof anstellt. Das wäre als regelmäßige Konzertgängerin dann schon reichlich dämlich. Dennoch muss ich leider sagen, dass ich an diesem Abend nicht die einzige Konzertbesucherin war, welche sich an der einen oder anderen Stelle etwas arg bedrängt gefühlt hat. Enge ausverkaufte Locations sind das Eine, fremde Weichteile am Hintern trotz ausreichend vorhandenen Platzes das Andere. Ihr müsst euch nicht in Richtung Bühne recken und strecken, wenn dies beinhaltet, euch möglichst nah an die Person vor euch zu pressen. Und ihr müsst auch nicht alle fünf Minuten durch das rappelvolle Publikum laufen. Seid doch bitte einfach keine Arschlöcher, okay?

Alles in allem bleibt mit dieser Abend dann aber tatsächlich überwiegend als positives Erlebnis im grauen Alltag im Gedächtnis. Chapeau und auf die nächsten 15 Jahre, Zeitstrafe!

Sharing is caring

Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

Weitere Beiträge

Noch keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autorin

Hallo, mein Name ist Tini. Gerüchten meiner Eltern zufolge besuchte ich mein erstes Konzert mit gerade einmal drei Jahren. Heute bin ich neben meinem Studium der Medienwissenschaft notgedrungen im Software Testing und Design/Marketing unterwegs, um mich finanziell irgendwie über Wasser zu halten. Mein Herz habe ich im Jahr 2014 allerdings an die Konzertfotografie verloren und seitdem auch nicht wieder bekommen…

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram