Shortcut: GWLT – Alles normal (Musikvideo)

GWLT live Underground Köln Schallgefluester Credits Christin Meyer

In Zeiten wie diesen ist es wichtiger denn je geworden, Zusammenhalt gegen den Rechtsruck in der Gesellschaft zu demonstrieren. Was jüngst sogar Die Ärzte und Die Toten Hosen zusammenführte, motivierte nun die Crossover-Combo GWLT aus München dazu, ein Lebenszeichen von sich zu geben. Und das hat es in sich…

Als ich am heutigen Tag gedankenverloren durch meinen Facebook Feed scrollte, konnte ich meinen Augen zunächst nicht trauen. Lange hatte ich darauf gewartet und nun war es endlich da: Ein Lebenszeichen der Crossover-Band GWLT aus München.
Wer diesen Blog schon etwas länger verfolgt, der sollte wissen, wie viel mir an dieser Band liegt. Zunächst eher durch Zufall vor guten fünf Jahren auf ein dubioses Handzeichen auf Instagram gestoßen und von der brachialen musikalischen Spielweise etwas überrumpelt gefühlt, schloss ich GWLT für ihr Auftreten und ihre klare gesellschaftspolitische Message verdammt schnell in mein Herz. Denn genau das ist es, was GWLT für mich ausmachen: Nach Außen hin mögen sie auf den ersten Blick etwas sehr Brutales und fast schon Mackerhaftes an sich haben. Beschäftigt man sich jedoch nur einen Augenblick mit dem Inhalt ihrer Songs, mit ihrer Message, ihren Werten… so stellt man fest, wofür sie wirklich stehen: Gegen Hass, Gewalt und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander.

Eine Hand voll liebevoll gestaltete EPs und Merchlinien später erblickte ihr Debütalbum Stein & Eisen im Jahr 2016 das Licht der Welt: Laut, emotional, aufwühlend, voll in die Fresse. Und dann wurde es lange still um die Band. Im heute veröffentlichten Posting äußert sich die Band folgendermaßen dazu:

Dann haben wir entgegen allen Erwartungen nichts nachfolgen lassen. Nicht, weil wir kein Interesse mehr haben Musik zu machen, sondern weil jeder von uns alles, wirklich alles was er hatte, in diese Platte gesteckt hat. Da müssen sich die Batterien wieder aufladen. Und das braucht Zeit. Aber obwohl wir nicht vollends gesundet sind, müssen wir uns kurz zu Wort melden. Nach den Vorkommnissen in Chemnitz und noch mehr nach den Reaktionen von Innenminister und Verfassungsschutzpräsidenten ist es aber nicht mehr möglich, dies umkommentiert zu lassen.

Ihr musikalischer Kommentar zur derzeitigen Situation hört auf den Namen Alles normal und unterscheidet sich musikalisch durchaus von vielen der bisherigen Veröffentlichungen der Band, aber hört doch mal selbst.

Alles normal
Menschlichkeit liegt nicht in den Genen
Alles normal
Axt oder Beil, Messer immer dabei
Die Anderen sind schuld, die Anderen
ja und die da waren auch mit dabei
Alles nochmal,
weil der Vergleich mit Reich ja hinkt
immerhin muss man doch mal vergessen können, warum guckt ihr Spinner immer noch hin
Alles nochmal
Deutschland Deutschland über über
Alles nochmal
das gibt es nicht erst seit den letzen Jahren
Alles nochmal
Alles nochmal
Angst, Angst, jeder zuckt, Terrorist, Terrorist, jeder Mucks
wird überwacht, damit wenn was passiert, jaja wenn was passiert, wirklich jeder guckt
Bitte gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehn
Es geht immer leichter, wenn sie nicht zusehen

Liest du noch oder likest du schon?

Den rechtsradikalen Stimmen Raum geben? Als irre, linksradikal und gewalttätig dargestellt werden, während der blinde Hass der “besorgten Bürger” ernst genommen, bagatellisiert und – noch schlimmer – nach und nach salonfähig wird? Das, was sich hier mehr und mehr als Normalität in den Alltag schleicht, darf keine sein. GWLT finden: Wir müssen stärker zusammenrücken.

Im Gegensatz zu zahlreichen eher durch den Hardcore-Punk beeinflussten Songs tendiert Alles normal mehr in Richtung des klassischen Raps ganz im Stil von Frontmann David Mayonga aka Roger Rekless mit verhältnismäßig fast schon dezent genutzten Synthie- und Gitarrenelementen. Rein handwerklich gesehen punktet der Track mit seiner Varianz zwischen schnellem Rap und Gesangsparts. On Top gibt es ein schlichtes und durch die Düsterheit doch bedrückendes Musikvideo zu sehen.

Auch wenn es noch nicht die finale Rückkehr der Band in die Öffentlichkeit bedeutet, so freut es mich sehr zu hören, dass die Dudes von GWLT als eine der politischsten Bands in meinem Umfeld weiterhin zusammen Musik machen und weiter für die richtigen Werte einstehen.

Sharing is caring

Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

Weitere Beiträge

Noch keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autorin

Hallo, mein Name ist Tini. Gerüchten meiner Eltern zufolge besuchte ich mein erstes Konzert mit gerade einmal drei Jahren. Heute bin ich neben meinem Studium der Medienwissenschaft notgedrungen im Software Testing und Design/Marketing unterwegs, um mich finanziell irgendwie über Wasser zu halten. Mein Herz habe ich im Jahr 2014 allerdings an die Konzertfotografie verloren und seitdem auch nicht wieder bekommen…

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram