Lädt...
  • Besucht / Fotos / Neuigkeiten / Shortcuts / Weitergeflüstert

    Fotos: Jonah DEPOT SofaConcert in Köln

    [dropcap]N[/dropcap]ach mehr als drei Jahren kam ich am Samstag, dem 11. August 2018, endlich mal wieder in den Live-Genuss einer meiner größten Gänsehautbands: Jonah hatten sich aus ihrer Wahlheimat Berlin auf den Weg nach Köln gemacht, um ein kleines Konzert am Kölner Neumarkt zu spielen. Hier einige Eindrücke des intimen Konzerts.

    Im Vorfeld meiner kleinen Reise nach Köln traf ich auf viele ahnungslose Menschen: Zu wem fährst du? Jonah… wer? Kenn ich nicht! Der Zustand dieser Ratlosigkeit hielt in der Regel allerdings nur genau so lange an bis ich mein Handy zückte oder einen Videolink verschickte, um diesen einen besonderen Track vorzuspielen…

    Im November 2014 wurde das Pop-Duo Jonah nämlich quasi von Jetzt auf Gleich deutschlandweit bekannt. Gut, vielleicht war sein Name nicht in aller Munde, aber einer seiner Songs krallte sich in vielen Köpfen fest und führte zum wochenlangen Dauerohrwurm mit Gänsehautfaktor. Grund dafür war die große Bucket-List-Kampagne eines Mobilfunkanbieters, in welcher die Geschichte um ein junges Mädchen und dessen Großvater mit dem Hit All we are auf der emotionalen Ebene auf die Spitze getrieben wurde.

    iTunes-Charts, Remixes, Touren mit Sportfreunde Stiller und JorisJonah nahmen auf ihrem musikalischen Weg mit, was nur ging. Am 28. Juli 2017 erschien dann endlich das lang ersehnte erste Album Wicked Fever. Und obwohl Angelo und Christian seitdem alles Andere als inaktiv waren, sind doch lange kaum Neuigkeiten von ihnen zu mir durchgedrungen… bis zum vergangenen Freitag.

    Da spülte es mir nämlich zufällig einen Veranstaltungshinweis zu den DEPOT SofaConcerts in die Timeline. Kurz bei der Band bezüglich meiner Kamera nachgeharkt, stand für mich dann recht schnell die Entscheidung fest, den zweiten Tag beim Olgas-Rock Festival sausen zu lassen und stattdessen auf dem Heimweg ein paar Stündchen in Köln zu verweilen und zwei intimen Duo-Akustiksets (mit kleiner technischer Unterstützung) zu lauschen.

    Jonah im Rahmen der SofaConcerts am 11. August 2018 im DEPOT Store am Neumarkt in Köln
    Jonah im Rahmen der SofaConcerts am 11. August 2018 im DEPOT Store am Neumarkt in Köln

    Ich muss zugeben, dass es mir an diesem Tag trotz vorheriger intimerer Gig-Erfahrungen an Locations wie einem privaten Innenhof, einem Wohnzimmer, einem kleinen Museum, einem Café, einem Bekleidungsladen und auf einer Hamburger Barkasse doch trotzdem etwas befremdlich erscheint, sich auf für mich finanziell komplett unerschwingliche Möbelstücke zu setzen und dem Auftritt einer Band zu folgen, während nebenan munter Einrichtungsgegenstände verkauft werden. Doch Song für Song lockert sich die Stimmung auch seitens der Band etwas auf und so platze ich zuletzt beinahe vor Stolz darauf, Jonah schon länger musikalisch zu kennen und an so einem ungewöhnlichen Ort wie diesem etwas unterstützen zu können.

    Liest du noch oder likest du schon?

    Jonah im Rahmen derSofaConcerts am 11. August 2018 im DEPOT Store am Neumarkt in Köln

    Da die Jungs offiziell leider nur zu zweit und nicht in der üblichen verstärkten Live-Besetzung auftreten dürfen, bestreiten sie diesen Abend zu zweit, lassen sich aber technisch ein bisschen unterstützen. Folgende Songs gibt es für ein paar Fans und die Laufkundschaft am Neumarkt zu hören:

    Jonah @ SofaConcerts: Set 1 Jonah @ SofaConcerts: Set 2
    Beach House 01 Summer Overload
    Deep Deep Blue 02 Bodyheat
    Bodyheat 03 Deep Deep Blue
    All We Are 04 Love Lost
    Call Me 05 DNA
    Re: About Last Night 06 Find a Place
    No Love Lost 07 Wicked
    So High 08 Run
    DNA 09 All We Are
    Wicked 10

    Ein besonderes Augenmerk ist an diesem Abend vor allem auf den Song DNA gerichtet, dessen Musikvideo erst kürzlich online ging und in Eigenregie von Jonah in den USA entstand. Mir gefallen sowohl der allgemeine Look, als auch der Erzählstil und vor allem die dezente Einbettung der Band in die Geschichte. Mit letzterem umgehen Angelo und Christian nämlich geschickt eine Problematik, die ich erst kürzlich mit Jannik von Schlaraffenlandung diskutiert hatte: Die Message des Liedes wird durch das aufwendig produzierte Bewegbild klar unterstützt und drängt DNA so nicht in die eher kontraproduktive Rolle des Soundtracks zu einem technisch anspruchsvolleren Kurzfilm.

    Mir hat das intime Konzert Jonah auf jeden Fall zurück auf den musikalischen Radar geholt. Ich bin unglaublich gespannt auf das, was bei dem Duo in Zukunft noch so folgen wird und werde mit Sicherheit in Zukunft weiter darüber berichten.

    Weitere DEPOT SofaConcerts fanden übrigens zeitgleich in Hamburg (FINN), Wiesbaden (Marii), Stuttgart (Diana Ezerex), Frankfurt am Main (Mattes), Fulda (Andrei Vesa) und München (John Garner) statt.

    Disclaimer & Dankeschöns

    Da die Frage hier mit Sicherheit aufkommen wird: Nein, dieser Beitrag ist in keiner Weise gesponsert oder anderweitig von Außen beeinflusst worden. Ein großes Dankeschön geht dennoch raus an die Band Jonah, die mir vor dem Auftritt noch zugesichert hat, das Fotografieren beim Auftritt sei kein Problem. Besucht die Jungs doch ruhig mal auf Facebook, Instagram und Twitter.
    Wer mag, der kann sich gern auf Melanies privatem YouTube-Kanal ein paar weitere Eindrücke des Auftritts ansehen. Dort hat sie mit Einverständnis der Band ein paar Videos vom Abend hochgeladen. Vielen Dank für die tolle Erinnerung!
    Außerdem widme ich den Leuten von SofaConcerts ein kleines Shoutout. Wer schon immer mal von Konzerten im eigenen Lebensumfeld geträumt hat, kann sich ruhig mal auf deren Webseite umsehen.

    Sollte jemand auf einem Foto in der oben stehenden Galerie zu sehen sein und möchte so absolut nicht im Internet stehen, dann hilft eine kurze Mail an christin(at)schallgefluester(punkt)de und ich entferne besagtes Bildmaterial schnellstmöglich aus dem Beitrag.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten