Tini Schallgefluesters Jahresrückblick 2017

Das Jahr 2017 ist so gut wie vorüber. Es ist Zeit für ein paar ehrliche Worte und ein musikalisches Fazit: Welche Bands und Künstler bewegten mich in den vergangenen zwölf Monaten und wovon hätte ich mir persönlich vielleicht mehr versprochen? 

Wow, krass. Das Jahr 2017 ist so gut wie vorbei und bevor ich Euch meinen (musikalischen) Jahresrückblick präsentiere, muss ich mir an dieser Stelle etwas von der Seele schreiben, was ich schon längst einmal los werden wollte.

Während viele nun darüber schimpfen werden, wie viel in den vergangenen zwölf Monaten schief gelaufen ist, möchte ich vor allem eins: Euch allen für die Unterstützung danken. Es ist so unfassbar viel passiert. Ich habe mich endlich wieder an das Genre der Interviews heran gewagt, habe unglaublich viele tolle Shows besucht und mir mit Eurer Hilfe den einen oder anderen fotografischen Traum erfüllen dürfen. Ich habe tolle MusikerInnen, FotografInnen und Musikbegeisterte kennengelernt und habe mich fotografisch gesehen weiterentwickelt. Die Social Media Kanäle des Blogs sind mehr als zufriedenstellend gewachsen.
Was jetzt alles nach Friede Freude Eierkuchen und Entspannung klingt, war stellenweise aber eine wirklich stressige Angelegenheit. Ich war nicht nur einmal dem Aufgeben nahe. Aber was ist passiert?

Als diese Seite hier im Jahr 2013 unter dem Namen “Schall und Rauch Blog” als mein persönliches Herzensprojekt gegründet wurde, holte ich mir zur Unterstützung zwei Menschen mit ins Boot, denen prinzipiell alle Möglichkeiten offen standen. Sie hätten sich einmal komplett auf der Seite austoben dürfen. Die erste Person verabschiedete sich kurz vor dem Namenswechsel der Seite aufgrund teaminterner Streitigkeiten.
Von da an ging es für lange Zeit zu zweit weiter. Nachdem es zunächst noch ein paar Versuche in Form kleinerer Rezensionen gab, kristallisierte sich bald eine Rollenverteilung heraus: Während ich den Blog samt aller Social Media Kanäle administrierte und zugleich fotografierte und für sämtliche Textveröffentlichungen verantwortlich war, kümmerte sich meine verbliebene Mitstreiterin zunehmend um Hintergrundaktivitäten wie den beobachtenden Part auf Konzerten (woraus ich schließlich meine Berichte zusammenschrieb), Akkreditierungsanfragen, Korrekturlesen, Recherche von Kleinigkeiten wie Social Media Accounts und Tourterminen oder die grobe Transkription von Interviews.
Ich war mit Kopf und Herz stets zu 200 Prozent bei Schallgefluester, beobachtete jedoch zugleich, wie die Interessen meiner Kollegen zunehmend in andere Richtungen abschweiften. Doch Aufgeben war für mich nie eine Option. Und genau deshalb nahm ich immer mehr der so verhassten Hintergrundaktivitäten selbst in die Hand, änderte die Formulierungen von “wir” zu “ich”, gestaltete die Beiträge noch persönlicher und überwand sogar die eine oder andere meiner Ur-Ängste. Schließlich brach der Kontakt aufgrund persönlicher Streitigkeiten komplett ab und ich stand mit Schallgefluester endgültig allein da.

Bevor Ihr jetzt alle in Panik verfallt: Mit Schallgefluester geht es auch im Jahr 2018 weiter. Ich kann und möchte mein Herzensprojekt auf keinen Fall aufgeben und freue mich auf viele aufregende neue Erfahrungen mit diesem Blog.
Einen kleinen Wermutstropfen gibt es trotzdem: Ich muss das Fotografieren und Schreiben für auf unbestimmte Zeit deutlich zurückschrauben. Wie viele unter Euch wissen sollten, verdiene ich mit Schallgefluester keinen einzigen Cent. Und genau deshalb muss ich meine Prioritäten in den kommenden Monaten vom Blog auf Bachelorarbeit und Nebenjob verlagern. Doch seid Euch sicher – wann auch immer ich ein wenig Zeit und Energie finde, werde ich diese in Schallgefluester investieren.

Liest du noch oder likest du schon?

Kommen wir nun zum deutlich angenehmeren Teil des Beitrags, meinem persönlichen Jahresrückblick 2017. in den ersten beiden Kategorien habe ich besondere Highlights fett markiert.

Tini Schallgefluesters Jahresrückblick 2017

Konzerttage 48 Weiteste
Anreise
Leoniden, Koblenz
durch verrückte Umwege – 250 km pro Strecke
Einzelauftritte 178 Kürzeste
Anreise
Von Welt, Siegen
– 500 m pro Strecke
Meistgesehen: Leoniden (6x)

(habe den ganzen Nachmittag der Von Welt Kopfhörerkonzerte mal nur als ein Konzert zusammengefasst, obwohl es theoretisch sechs Auftritte zu je einer halben Stunde waren)

Alben und EPs, auf die ich in diesem Jahr nicht verzichten konnte

  • Leoniden – Leoniden
  • FJØRT – Couleur
  • Aufbau West – Die Märchen der Gebrüder Grimmig
  • KEELE – Gut und dir
  • EMMA6 – Wir waren nie hier
  • Acres – Smoke and Decay
  • Love A – Nichts ist neu
  • Myelin – Reservoirs
  • Into the Fray – Into the Fray
  • 3Plusss – Gottkomplex
  • von Welt – Milliardenstadt

Songs, die ich bis zum Umfallen gehört habe

Wer mag, der kann sich hier einfach die Spotify Playlist reinziehen, der Rest kann die Tracks hier einfach nachlesen.

  • Helios – Emancipation
  • Clem Leek – You’re so very far away
  • Ana Olgica – Sugarcane
  • Novo Talos – Longevity
  • Piotr Miteska – Squares of life
  • Nils Frahm – Some
  • Into the Fray – Fragile
  • 3Plusss – Nein
  • EMMA6 – Kapitulieren
  • EMMA6 – Der Elefant
  • Keele – Sauerstoff wird knapp
  • Keele – Gut und dir
  • Keele – Siebenundzwanzig
  • Keele – Terminal
  • Leoniden – Nevermind
  • Leoniden – 1990
  • Leoniden – The Tired
  • Leoniden – Sisters
  • Aufbau West – Faust
  • Aufbau West – Wie der Trinker den Rausch
  • the deadnotes – 1.20
  • City Light Thief – Trickster
  • City Light Thief – Death Trip
  • Kettcar – Sommer ’89
  • Mark Forster – Flüsterton
  • An Early Cascade – Blue-Eyed
  • This April Scenery – Windy Chill
  • Smile And Burn – Bye Bye Perfect
  • Farben/Schwarz – Jahr der Schlange
  • Marathonmann – Das Leben der Anderen
  • FJØRT – Magnifique
  • FJØRT – Couleur
  • FJØRT – Südwärts
  • FJØRT – Raison
  • FJØRT – Karat
  • Love A – Nachbarn
  • Love A – Nachbarn II
  • Love A – Windmühlen
  • Love A – 100.000 Stühle leer
  • Love A – Nichts ist leicht
  • von Welt – Scheitern
  • 8kids – Bordsteinrand
  • Acres – Something to write home about
  • Acres – In Sickness & Health
  • Acres – Peninsula
  • Acres – Treasures
  • Acres – Smoke And Decay
  • Acres – Say Goodbye
  • Acres – The Bridge Between
This April Scenery Abschiedskonzert 2017

Konzert/Festival/Event des Jahres

Auch wenn das Album “Tape” bei mir nicht wirklich gut weg kam, bin ich umso glücklicher darüber, dass ich mir endlich meinen Traum erfüllen konnte, Mark Forster im Westfalenpark in Dortmund zu fotografieren. 

Ein weiteres Highlight war das Big Day Out 9.0 in Anröchte, weil das mein erstes Mal Fotografieren in dieser Größenordnung war und ich den Blick über diese Masse an Menschen so schnell nicht mehr vergessen werde.

Mein Interview mit FJØRT bleibt für mich unvergessen schön, weil es sich hierbei atsächlich um das erste Gespräch für den Blog handelte, das ich von vorn bis hinten in kompletter Eigenregie vor- und nachbereitet habe und mir die Band ohnehin total am Herzen liegt.

Die Gefühle gingen bei einigen Konzerten krass mit mir durch, ganz besonders bei diversen Shows der Leoniden, bei Into the Fray und An Early Cascade, Smile And Burn, meiner ersten Keele Show, diverse Male beim Big Day Out in Anröchte, bei VAN HOLZEN, Mark Forster, komplett unerwartet beim Green Juice Special #2 oder zuletzt auch bei Acres, Jennifer Gegenläufer und KAFVKA.

Ansonsten packten mich diverse persönliche Wiedersehen mit tollen Menschen auf besondere emotionale Art und Weise – allen voran Aufbau West, Marathonmann, An Early Cascade und I Saw Daylight.

Musikvideos des Jahres

Und erneut denke ich mir, dass ich nicht wieder FJØRT posten kann, obwohl sie es verdient hätten. Stattdessen habe ich mich aber für zwei andere Videos entscheiden

Der Preis für das aufwendigste Lyric-Video geht für mich in diesem Jahr klar an Farben/Schwarz für das Meisterwerk zu “Darfs ein bisschen fair sein”. Wie viel Liebe zum Detail kann in so einem Musikvideo stecken? Hallo?!

Das mutigste Video des Jahres kommt für mich aus dem Hause Aufbau West.

Ich ziehe meinen imaginären Hut vor der Gruppe, dass sie diesen heiklen Videodreh gewagt hat. Das Ergebnis lässt mir einen eiskalten Schauer den Rücken hinunter laufen und das liegt gewiss nicht an der Band…

Musikalische Enttäuschung des Jahres

Mir ist klar geworden, dass ich meinen Bezug zu Kraftklub in diesem Jahr endgültig verloren habe. Mittlerweile mag ich weder Stil des Gesangs, noch die Inhalte noch so wirklich gern. Das Album hat mich tierisch enttäuscht, auch wenn ich mit dieser Meinung sicher nahezu allein dastehen werde.

Musikalische Persönlichkeiten des Jahres

Allen voran haben sich die Leoniden im Jahr 2017 in mein Herz getanzt.
Darüber hinaus hat mir die persönliche Reunion mit Aufbau West sehr gut getan, auch wenn sie nun natürlich vor wenigen Tagen mit ihrer Schock-Nachricht um die Ecke kamen. Und das gerade, wo sie auch noch inhaltlich so einen wichtigen Sprung gemacht haben. Die Band wird mir echt fehlen…
Abseits der Musiker mag ich an dieser Stelle auch mal den Renke vom Label Zeitstrafe erwähnen, weil er ungefähr der netteste und aufmerksamste Mensch ist, der mir bisher je in diesem Business untergekommen ist. Von mir aus könnte gern die ganze Welt ein Stückchen mehr wie er sein.

Musikalische Überraschung des Jahres

Meine größte musikalische Überraschung des Jahres 2017 sind ganz klar VAN HOLZEN, weil ich ihnen bis vor ihrem Auftritt beim Rockade Festiwoll 2017 echt Unrecht getan habe. Die Jungs sind alles, aber kein Abklatsch von Heisskalt.
Darüber hinaus hat mich Jennifer Gegenläufer mit Texten, Skills und Ausstrahlung durch und durch beeindruckt. Ich freu mich schon tierisch auf neue Studioaufnahmen!

Ein Songtextzitat, welches das vergangene Jahr beschreibt…

“Nichts, was gut ist, tat nicht vorher weh”

FJØRT – Südwärts

Genialstes Erlebnis dank des Blogs

Ich habe die Leoniden interviewt und mehrfach live erlebt, den besten Blick aller Zeiten beim Big Day Out 9.0 genossen und endlich Mark Forster wieder gesehen und fotografiert. Außerdem brachten mich Menschen wie Ben von Milliarden, RAZZ und FJØRT dazu, dass ich mich in Interviewsituationen nach und nach wohler fühle
Auch wenn ich keinen großen Wert auf besonders bekannte Künstler lege, sind sie doch ein interessanter Indikator für die Entwicklung von Schallgefluester. Im Jahresrückblick des Jahres 2016 freute ich mich noch extrem über das Fotografieren der Band GLORIA, 2017 hatte ich unter anderem The Pretty Reckless, Sportfreunde Stiller, Clueso, Bosse, Joris, Billy Talent, Alligatoah und die Donots vor der Linse.

DONOTS beim Big Day Out 9.0 in Anröchte

Meine schönste Neuentdeckung aufgrund des Blogs

A Saving Whisper – Eigentlich hatte ich geistig vor Erschöpfung schon beinahe mit dem Festivaltag abgeschlossen. Als The Saving Whisper mit ihrem Set begannen, war ich plötzlich wieder hellwach. Für Fans der härteren Gangart.
Jennifer Gegenläufer – Komplett ohne irgendwelche Erwartungen zum Konzert gegangen und von der ersten Line an einfach nur begeistert gewesen. Eine riesige Empfehlung an alle da draußen, die Wert auf Skills gepaart mit schlau verpackten gesellschaftsrelevanten Inhalten legen.

Meine Wünsche für das nächste Jahr mit Schallgefluester

Wenn 2018 in etwa so weiter laufen würde wie 2017, nur mit noch mehr Muse und Energie (und ohne dass Ihr großartig bemerkt, dass sich meine Lebenssituation verändert), dann wäre ich schon echt zufrieden. Ansonsten wäre ich natürlich auch weiterhin offen für die eine oder andere größere Kooperation…

Meine Message an Euch…

“Someone told me once, decisions are neither wrong nor right
but keep the following in mind, keep the following in mind,
that things would have been different,
doesn’t mean that they would have been better,
we cannot turn back time.”

I Saw Daylight – Irrealis

Ich gehe sogar weiter als I Saw Daylight – ob sich eine Situation richtig oder falsch anfühlt, es hat schon alles so seinen Sinn. Es ist zwar gut und wichtig, Vergangenes zu hinterfragen und sich selbst zu reflektieren, doch anstatt sich permanent über Früheres den Kopf zu zerbrechen, solltet Ihr viel mehr im Hier und Jetzt leben.

Sharing is caring

Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

Noch keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autorin

Hallo, mein Name ist Tini. Gerüchten meiner Eltern zufolge besuchte ich mein erstes Konzert mit gerade einmal drei Jahren. Heute bin ich neben meinem Studium der Medienwissenschaft notgedrungen im Software Testing und Design/Marketing unterwegs, um mich finanziell irgendwie über Wasser zu halten. Mein Herz habe ich im Jahr 2014 allerdings an die Konzertfotografie verloren und seitdem auch nicht wieder bekommen…

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen