Lädt...
  • Rezensionen / Weitergeflüstert

    Rezension: Helgen – Halb oder gar nicht

    [dropcap]H[/dropcap]alb oder gar nicht – fast wäre ich dem Albumtitel selbst auf den Leim gegangen. Wie oft habe ich meine Notizen zu dieser Rezension schon verloren… Doch nun mache ich endlich ernst – ich habe mich erneut mit der CD befasst und berichte Euch von meinen Eindrücken zum Debütalbum von Helgen.

    Die erste gute Nachricht: Helgen kommen aus dem hohen Norden Deutschlands. Und wer meinen Blog verfolgt, der weiß, dass signifikant viele der guten Dinge aus Hamburg und Umgebung stammen. Die Messlatte liegt also von Haus aus ein bisschen höher als sonst.

    Helgen – das sind Sänger Helge, Bassist Niklas und Trommler Timon. Die Drei lernten sich im Rahmen eines Popmusik-Studiengangs in Hannover kennen und begannen schnell, gemeinsam zu musizieren. Manchmal landeten sie dabei in einer Ferienhütte in Südschweden und ich finde, das sieht man ihnen irgendwie an. Helge und Niklas nahmen schon zu Kindeszeiten Instrumente in die Hand, die ich ohne Blick in die Suchmaschine niemals erkennen würde. Nur Timon blieb bis heute linear, wenn es um das Musizieren geht. Im Jahr 2014 wird aus Jammen, Trinken, Lachen und Pfeife rauchen eine Band samt erster EP, eigener Konzerte und allem drum und dran. Für das Album nahmen sich Helgen die nötige Zeit. Gut Ding will schließlich Weile haben, oder?

    Fakten: Helgen – Halb oder gar nicht

    Name Halb oder gar nicht ¹  von Helgen
    Erschienen am 04. August 2017 via Chateau Lala/Broken Silence
    Musikstil experimenteller deutschsprachiger Pop
    Weitere Infos Facebook | Webseite | Instagram | YouTube
    zu erwerben via Amazon*, iTunes und Co.

    Innere Werte: Helgen – Halb oder gar nicht

    Auf dem ersten Album von Helgen ist ganz schön viel los. Das startet mit so Kleinigkeiten wie dem Eröffnungstrack “Anfang”, der sich als genau das entpuppt, was man erwartet: Eine ganz zauberhaftes Intro, in dessen Vordergrund anfangs ein Klavier steht. Wenn es nach mir ginge, sollte genau daraus noch ein kompletter Song entstehen – Ich würde ihn wohl in Dauerschleife hören.
    Danach geht’s erst so richtig los. Was mir auf Anhieb auffällt, ist die prägnante eher nasal klingende Stimme des Sängers Helge. Dazu gesellen sich überwiegend leichtere Töne irgendwo zwischen 70ern und neueren Bands wie Auletta, Radiopilot oder sogar Von Wegen Lisbeth. Es klingt handgemacht, experimentell und abwechslungsreich. Und trotzdem zieht sich ein roter Faden durch das Album, der mir ins Gesicht brüllt, dass dies keine andere als die Debüt-Platte der Band Helgen ist. Es gibt so viele spannende Kleinigkeiten zu entdecken, welche mich zunächst überfordert resignieren ließen. Doch von Mal zu Mal werde ich neugieriger und streife mit offenen Ohren durch die Songs. Die Parallelen von “Anfang”, “Schlecht” und “Halb oder gar nicht” etwa bleiben selbst meinem Nicht-Musikerinnen-Gehör nicht verborgen. “Gator” und “12” entpuppen sich als hübsche kleine Interludien, ersteres basslastig und grotesk verzerrt (R.I.P. Plattenspieler), zweiteres in Sachen Tonfolge meiner Ansicht nach fast ein wenig asiatisch angehaucht. Aber das sind nur meine Assoziationen.

    Du gehst ein Risiko ein, vor allen auf die Schnauze zu fallen beim Versuch, du selbst zu sein.

    Helgen klingen musikalisch größtenteils eher leichtfüßig und tanzbar, inhaltlich geht es aber um alles, nur nicht um Friede-Freude-Eierkuchen. Stattdessen werden typische Themen des Erwachsenwerdens und Erwachsenseins behandelt, etwa eine zum Scheitern verurteilte Liebe auf Distanz (“Hamburg, Amsterdam”) oder falsche Freundschaften in Zeiten der sozialen Netzwerke (“Lass uns Feinde sein”). Manchmal lohnt sich sogar ein zweiter Blick bestimmte Texte. “Lass uns Feinde sein” lässt sich nämlich etwa neben der privaten zwischenmenschlichen Ebene genau so gut auf die heutige Musikindustrie beziehen. Und überhaupt geht es in der Musik von Helgen öfter mal um die Musik selbst, so auch in “Paul und Peter”:

    Liest du noch oder likest du schon?

    Das mit der Musik, das führt doch zu nichts.
    Hunger-, Hunger-, Hungertuch, das wär nichts für dich.
    Das ist für Leute mit Tattoo, Leute mit Narben,
    Scheidungskinder, die später Scheidungskinder haben.

    Musik auf Deutsch ist für mich so etwas wie die Königsdisziplin. Als MuttersprachlerIn hört man da einfach noch einmal genauer hin. Und ich finde, Helgen jonglieren toll mit den Worten. Das Album “Halb oder gar nicht” klingt an keiner Stelle kitschig und in jedem Song finden sich zitierungswürdige Zeilen. Man muss sich nur auf den experimentellen Stil einlassen.

    Fazit: Helgen – Halb oder gar nicht

    Auf den ersten und zweiten Blick mag die Musik von Helgen durchaus etwas überfordernd wirken. Auf “Halb oder gar nicht” gibt es einfach so viele Sinneseindrücke zu entdecken, die man erst einmal für sich (ein)ordnen muss. Wer aber dran bleibt und vielleicht schon Bands wie Auletta oder Radiopilot mochte, heutzutage eventuell bei Von Wegen Lisbeth laut mitgrölt, der kann sich mit ruhigem Gewissen auch einmal das Debütalbum von Helgen anhören. Hier treffen Wortgewandtheit auf Alltag und Tanzbarkeit.
    Ich persönlich kann mir die Musik zwar nicht in Dauerbeschallung anhören, bin aber dennoch sehr gespannt darauf, wie es mit dieser Band noch weiter gehen wird.

    Anspieltipps: Fernsehturm, Nackt, Es passiert, Lass uns Feinde sein

    Helgen auf Tour

    Wie es das Schicksal so will, sind Helgen sogar gerade auf Tour. In folgenden Städten könnt Ihr sie in diesem Jahr noch live erleben und gern von mir grüßen:

    09.10.2017 Hannover LUX
    11.10.2017 Kiel Die Kieler Schaubude
    12.10.2017 Rostock Helgas Stadtpalast
    13.10.2017 Göttingen Nörgelbuff
    14.10.2017 Stuttgart Café Galao
    15.10.2017 Ludwigshafen Kulturzentrum dasHaus
    17.10.2017 München Milla
    18.10.2017 Frankfurt/Main Ponyhof
    19.10.2017 Düsseldorf Pitcher
    20.10.2017 Köln MStereo Wonderland
    21.10.2017 Münster Café Sputnik
    22.10.2017 Hamburg Knust

    Tickets gibt’s wie immer beim lokalen Ticketdealer Eures Vertrauens oder beispielsweise via Eventim.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten