Fotos: Green Juice Special #2

Samstag, der 30. September 2017. Es ist einer dieser Abende, an denen ich mich zu gern dreigeteilt hätte. Letztlich hat es mich aber nach Bonn getrieben, um dort beim Green Juice Special #2 zu fotografieren.

SCHMUTZKI-Fans mit klarem und wichtigem Statement.

Es ist etwa 18 Uhr und ich befinde mich vor dem Brückenforum in Bonn. Einlasszeit. Alles läuft ziemlich gesittet ab. Tatsächlich hätte ich jetzt schon mit deutlich mehr Andrang gerechnet. Aber sie werden schon noch nach und nach kommen, die Musikfans aus Bonn und Umgebung.

Ich begebe mich den gewohnten Weg nach oben. Im Foyer des Konzertsaales befinden sich zu meiner Linken die Akustikbühne, zu meiner Rechten Sponsorenstände, eine Bar und der allseits beliebte Ausgang zum Raucher-Spot. Der Saal selbst wird durch großzügige Merchandising-Stände, einen weiteren Sponsorenstand, noch mehr Getränke, Pommes und Currywurst und ein paar Stehtische flächenmäßig ein wenig verkleinert.

Band Nummer eins des Green Juice Special #2 sind so etwas wie der musikalische Außenseiter des Abends. An Early Cascade lassen sich in keine Schublade stecken, vereinen aber irgendwas zwischen wummerndem englischsprachigem Metalcore (vor allem die älteren Songs) und Alternative Rock. Während ihres energetischen und meiner Ansicht nach viel zu kurzen Auftritts füllt sich der Saal weiter und die noch ein wenig zögerlichen Musikfans werden ein paar Schritte nach vorn gebeten. Wirklich viel bekomme ich sonst gar nicht mit, weil ich eigentlich die ganze Zeit über damit beschäftigt bin, die Musik der Stuttgarter abzufeiern und mitzusingen.

Band Nummer zwei stand nun schon seit längerer Zeit nicht mehr auf der Bühne. Trotz ihrer extrem langatmigen und anstrengenden Anreise überzeugen mich Matula auf Anhieb. Nach diesem Live-Eindruck bin ich doch wieder einmal fasziniert darüber, welche großartigen Bands Zeitstrafe da so alles in seinem Repertoire hat. Reinhören dringend empfohlen.

Ich bin ehrlich: Dass ich das Programm auf der Akustikbühne komplett vergessen habe, fällt mir erst auf, nachdem zwei der Acts dort ihren Auftritt bereits hinter sich gebracht haben. Ups…

Die Akustik-Performances also komplett verdrängt, gibt es eine andere Sache vor Ort, der man sich auf keinen Fall mehr entziehen kann: Wohin man auch immer blickt – signalrote T-Shirts und Sticker sind allgegenwärtig. Der Grund dafür sind die nun folgenden SCHMUTZKI. Tatsächlich konnte mich die Band bis dato noch nicht überzeugen, was aber auch nicht zuletzt daran liegen mag, dass ich nicht unbedingt zu deren textlicher Zielgruppe gehöre. Doch die Performance überzeugt mich an diesem Abend. Es bereitet mir große Freude, die feiernden Menschen und Dinosaurier (!) zu beobachten. Der SCHMUTZKI-Mob hat seinen Spaß und diese tolle Stimmung steckt einfach an. Selbst politische Statements kommen nicht zu kurz. Zuletzt zieht noch eine riesige Polonäse durch den Saal.

Last but not least kommen Turbostaat auf die Bühne. Mit einer herausfordernden Lightshow und ihrem deutschsprachigen Punkrock im Gepäck bringen die Flensburger die Fotografen und das Publikum gleichermaßen ins Schwitzen. Schöner kann das Green Juice Special #2 meines Erachtens nach kaum ausklingen.

Da ich leider unbedingt die letzte Bahn nach Hause erwischen muss, begebe ich mich noch vor dem Ende des Konzerts mit einem breiten Grinsen im Gesicht auf den Weg nach Hause und bin mir sicher: Aus mittlerweile fünf verschiedenen Tagen/Abenden unter dem Zeichen des Green Juice Festivals war das mit Abstand mein schönster.

Fotos: Green Juice Special #2

Ein großes Dankeschön geht raus an Forisk Entertainment für die Einladung. Außerdem gehen besonders fette Grüße raus an meine tollen Konzertbekanntschaften (die Richtigen werden sich angesprochen fühlen), Masterjam, An Early Cascade und Zeitstrafe.

Weitere Beiträge

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

About Me

Mein Name ist Tini, ich bin 24 Jahre alt und studiere Medienwissenschaft irgendwo am Rande NRWs.
Mein Leben finanziere ich mir derzeit mit meinem Nebenjob als Software Testerin.
Im September 2013 startete ich diesen Blog und im Spätsommer 2014 entdeckte ich dadurch meine größte Leidenschaft - die Konzertfotografie.

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen