Lädt...
  • Shortcuts / Weitergeflüstert

    Wählen gehen tut nicht weh

    [dropcap]J[/dropcap]aja, ich weiß. Auch ich kann es kaum noch hören. Wahl hier, Wahl da, Wahl überall. Wie wichtig dieses Thema aber ist, das zeigen Euch neun Künstler in ihren Songs irgendwo zwischen Pop, Hip-Hop und Punk.

    Wahl 2017 Songs

    Politik ist und bleibt ein heikles Thema, bei dem man es nie jedem recht machen kann. Selbst während ich dieses Posting hier verfasse, denke ich genau über meine Wortwahl nach.
    Ich kann echt verstehen, wenn Euch der Trubel rund um die Bundestagswahlen 2017 längst zum Halse heraushängt. Es geht mir ja genauso, zumal ich meine Stimme bereits abgegeben habe und dennoch tagtäglich mit (zum Teil leeren) Wahlversprechungen und hitzigen Diskussionen konfrontiert werde.

    Tatsächlich habe ich gar nicht vor, den Volljährigen unter Euch die Wahl einer bestimmten Partei aufzuschwatzen. Wer wofür steht, das könnt Ihr zu genüge in den Parteiprogrammen oder mittels digitaler Hifsmittelchen wie dem Wahl-O-Mat oder DeinWal selbst herausfinden.

    Seid Euch dabei bitte unbedingt bewusst: Selbst, wenn Ihr Euch von keiner Partei zu 100% repräsentiert seht, so gebt Eure Stimme doch derjenigen, die am meisten in Eure Richtung tendiert. Lasst Euer Grundrecht nicht verfallen. Es gibt Leute da draußen, die würden alles dafür geben, wählen gehen zu dürfen.
    Was sie stattdessen tun, fragt Ihr Euch? Vor Terror und Krieg fliehen und hier nun von geistigen Brandstiftern wiederum genau dieser Dinge bezichtigt werden. Diese Menschen wollen genau wie wir auch in Freiheit und Sicherheit leben und werden mit blindem Hass konfrontiert. Klingt komisch, ist aber leider so.

    Genau aus diesem Grund liefere ich Euch nun einen kleinen Soundtrack zum Wahlsonntag. Vielleicht ist ja sogar der eine oder andere Song dabei, der noch einmal ein paar Leute zum Nachdenken und Wählen bewegt.

    Liest du noch oder likest du schon?

    EMMA6 – Der Elefant

    “Der Elefant” von EMMA6 ist auf den ersten Blick ein netter motivierender Song für Individualisten. Auf den zweiten Blick offenbart sich aber auch eine klare politische Message.

    Du darfst nie im Gleichschritt gehen,
    unerkannt
    Sei in diesem Porzellanladen
    der Elefant

    Julian Philipp David – Sirenen

    Auch Julian Philipp David betrat mit seinen klaren Worten in “Sirenen” musikalisches Neuland und traf auf Anhieb da, wo es weh tut. Unter seinem Video tobt der getroffene Internet-Mob.

    Besorgte Trottel sehn ihr Abendland bedroht
    Und hetzen durch die Straßen mit Plakaten und Parolen
    Nein, sie fackeln nicht lang
    Stecken aus Angst einfach alles in Brand
    Ein kackbraunes Rudel in schwarz rot gold
    Weiß Montag Abend wieder was es anfangen soll

    Aufbau West – Die Märchen der Gebrüder Grimmig

    “Die Märchen der Gebrüder Grimmig” von Aufbau West ist kein gewöhnliches Musikvideo, sondern vielmehr eine Mini-Dokumentation zu den gespenstischen PEGIDA-Aufmärschen in Dresden. Für alle nicht zu zart Besaiteten unter Euch auf jeden Fall hörens- und sehenswert.

    Egal ob jung oder alt, wie besorgt ihr auch seid
    Euer Stolz auf die Heimat und Unmenschlichkeit
    Ob nun arm oder reich, Ihr könnt euch sicher sein
    Dass ihr nie damit durchkommt
    Lasset die Spiele beginnen

    Radio Havanna – Faust hoch

    Radio Havanna sind als Punkrock- Band schon so etwas wie alte Hasen im Bereich der politischen Statements. Mit “Faust hoch” liefern sie den Soundtrack zu ihrer gleichnamigen Kampagne für das Leben von sozialen Werten wie Solidarität, Respekt und Antifaschismus.

    Wo Heimat das Gebot ist, wird andre Not schnell egal.
    Wo Fremdenhass die Mission ist, ist der Dümmste Missionar.

    DONOTS – Rauschen

    Zwischen religiös und politisch motiviertem Terror und dem Rattern der populistischen Angstmaschinen setzen die DONOTS mit “Rauschen” ein klares Zeichen: Stellt Euch in den Weg – auf der Straße, auf dem Wahlzettel, einfach auf jeder Frequenz.

    Bis man euch nicht mehr hört werden wir weiter singen.
    Wo ihr marschieren wollt in euerm Weg stehen.

    Adam Angst – Wir werden alle sterben

    Wo die DONOTS waren, können Adam Angst dank der gemeinsam veröffentlichten Split ja auch nicht mehr weit sein. In “Wir werden alle sterben” wird dem deutschen Spießbürger genau da hin gedrückt, wo es am meisten weh tut.

    Nimm dir doch noch ein bisschen Zeit um voller Hass zu sein,
    erst dann kannst du in Frieden sterben.

    OK KID – Warten auf den starken Mann

    Nur auf den ersten Blick wirkt die Szenerie in “Warten auf den starken Mann” von OK KID idyllisch. Klassisches Ferienlager für Jugendliche? Von wegen!

    Es fing an mit Montagsdemo, dann kam Petry, danach Heil
    Heil, das hab ich nie gesagt, nein, das redet ihr euch ein!

    SLIME – Die Geschichte des Andreas T.

    Als ich mich auf die Suche nach geeigneten Songs machte und mein bisheriges Recherche-Ergebnis offenlegte, empfahl mir ein Kumpel diesen Track mit dem Zusatz “wenn es was zeckiger werden darf”. Also wenn’s um SLIME, eine der bedeutendsten Punk-Bands Deutschlands geht, dann nur zu. Auch wenn mir der Wortgebrauch aus ganz persönlicher Sicht jetzt nicht zu 100% zusagt…

    Andreas surft in einem Internetcafé in Kassel,
    als NSU-Mitglieder eine scharfe Waffe ziehen.
    Halit Yozgat stirbt in einem blutigen Schlamassel,
    Andreas lässt ‘ne Münze liegen, der NSU kann fliehen.

    FJØRT – Paroli

    Um es textlich dann doch noch einmal etwas lyrischer zu verpacken und es dennoch auf den Punkt zu treffen, grabe ich zum Schluss noch einmal etwas tiefer in der Kiste meiner musikalischen Schätze mit klarer politischer Haltung. Wenn hier eine Band nicht fehlen darf, dann eindeutig FJØRT. Besonders in “Paroli” wird klar, wieso Ihr Eure Stimme – im Alltag wie bei der Wahl – dringend nutzen solltet.

    Frei zu sein bedeutet, Freiheit zu schenken
    Kein Kopf in den Sand, kein Stolz keinem Land.

    Jeder, dem der Weg zur Wahlurne jetzt immer noch zu blöd ist, dem sei eins ans Herz gelegt: Jedes Schweigen kommt einer stillen Zustimmung zu einem Rechtsruck der Gesellschaft gleich. Und jede Stimme für AfD, NPD und Konsorten auch. Wollt Ihr das wirklich?

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten