Lädt...
  • Besucht / Fotos

    Fotos: KEELE und Käpt’n Panda in Oberhausen

    [dropcap]M[/dropcap]anchmal sind Kurzschlussreaktionen die einzig richtigen. So erinnerte mich etwa die Spotify Playlist von Michi von Marathonmann an meine Neuentdeckung namens KEELE. Die Musik zündete sofort und deshalb ging’s ganz kurzfristig auf die “Gut und dir”-Tour in Oberhausen.

    Ein brennender Waggon samt abgesperrtem Bahnhof, ein geldgeiles Schließfach und alles irgendwie so ganz kurz vor knapp – wirklich angenehm läuft die Anfahrt ins Druckluft Oberhausen für Schallgefluester an diesem Abend nicht. Doch mit dem, was danach kommt werden wir bestens entschädigt. Los geht’s pünktlich zu unserer Ankunft in der Location mit der Vorband Käpt’n Panda aus Marl. Grob gesagt macht diese Band deutschsprachigen Punkrock. Und das auch mächtig laut. Am meisten fasziniert mich an dieser Band ja der Drummer. Normalerweise gehen diese ja eher unter, dieses Exemplar steht jedoch immer mal wieder auf und spielt hier und da mühelos mit den Drumsticks herum. Als sie dann zum Schluss so zusammen stehen und lautstark miteinander singen, kommt noch einmal eine richtig schöne Gemeinschaftsstimmung auf. Der Beginn des Auftritts von KEELE kommt nach einer Umbaupause recht plötzlich. Und vom ersten Ton an bin ich überfordert. Fotografieren? Tanzen? Fotografieren? Tanzen? So unvorbereitet manche Ansage zwischen den Songs sein mag, macht es das Konzert im Gesamten noch einmal viel schöner. Werte Band, bitte behaltet euch diese Art bei bei. Am schönsten ist doch echt diese Art von authentischen Konzerten, bei denen es manchmal so glatt läuft, dass man sich showreif auf die Fresse legt und trotzdem weiter singt oder seine Setlist komplett in Bier ersäuft.

    Fotos: KEELE & Käpt’n Panda in Oberhausen

    [Best_Wordpress_Gallery id=”107″ gal_title=”2017-05-24-keele-in-oberhausen”]  

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    1 Kommentar

  • Antworten Das Konzertjahr 2017 in Bildern: April bis Juni | Schallgefluester 16. Dezember 2017 unter 13:31

    […] sind die besten und genau deshalb landete ich vier Tage später bei Käpt’n Panda und KEELE im Druckluft Oberhausen. Und es war Liebe auf das erste […]

  • Antworten