Lädt...
  • Freund*innenbuch / Geplaudert

    Unter Freund*innen #022: Schafe & Wölfe

    Schafe und Wölfe

    Auch im Jahr 2017 gibt’s wieder neue Geschichten aus dem Schallgefluester Freund*innenbuch.

    Im Schallgefluester Freund*innenbuch stelle ich unterschiedlichsten Musiker*innen, die aus den Freund*innenbüchern der Kindheit stammen könnten und lasse ihnen in ihrer Beantwortung komplett freie Hand. Nach alter Tradition werden noch nicht einmal Rechtschreibfehler korrigiert.

    Seite #022 geht raus an eine Band, deren Album Lebenswerk X* am 20. Januar 2017 erschien. Doch bevor ihr euch die Platte anhört, könnt ihr Jonas von Schafe & Wölfe erst einmal hier ein wenig kennenlernen…

    Ich heiße…

    Jonas.

    Ich bin…

    Gitarrist. Aber ich versuche mich auch mal am Keyboard. Eigentlich bin ich ja gelernter Schlagzeuger, aber kein besonders guter.

    Ich stehe täglich aus dem Bett auf,…

    weil ich sonst nur schlecht zur Arbeit komme.

    Liest du noch oder likest du schon?

    Ich kann besonders gut…

    aus- und einschlafen.

    Ich kann überhaupt nicht gut…

    Interviews führen.

    Ich würde niemals…

    wieder einen Backflip probieren.

    Meine erste CD…

    Dookie von Green Day. Die steht immer noch im Regal!

    Mein erstes Konzert…

    irgendein Metalcore Scheiß, bei dem der Sänger das Lied seiner toten Großmutter widmete und anschließend 4 Minuten ununterbrochen schrie und grunzte.

    Ich höre besonders gern…

    poppigen Punk und weichgespülten Hardcore.

    Mein peinlichstes Lieblingslied…

    Call me maybe.

    Musik ist für mich…

    das Einzige, was ich richtig verstehe.

    Was mich neben der Musik interessiert…

    Kochen oder so, keine Ahnung.

    Früher wollte ich unbedingt…

    auch schon Musiker werden.

    Von dieser berühmten Persönlichkeit habe ich früher einmal geschwärmt…

    Kylie Minogue.

    Ich möchte unbedingt einmal…

    nach Südamerika.

    Mein liebstes Zitat…

    Würde, Würde, Fahrradkette.


    Danke Jonas!

    Hier noch als kleiner Anheizer hier ein ganz besonderes 360°-Video von Schafe & Wölfe, auch definitiv ohne komisches Schreien und Grunzen:

    Und welche Instrumente Jonas denn jetzt wirklich spielt, könnt ihr auf der derzeit stattfindenden Scheiße GlücklichTour in Action erleben:

    01.02.2017HamburgAstra Stube
    02.02.2017Berlin//:about blank
    03.02.2017LeipzigWerk 2
    04.02.2017DresdenAltes Wettbüro
    07.02.2017KasselK19
    08.02.2017NürnbergMUZclub
    09.02.2017CelleMS Loretta
    10.02.2017KielSchaubude
    11.02.2017BremenLagerhaus

    Credits Beitragsbild: Pauline Kowol

    Wer soll sich eurer Meinung nach noch im Freund*innenbuch verewigen? Schreibt’s gern in die Kommentare! Ich nehme auch gern Tipps via E-Mail unter christin [at] schallgefluester [punkt] de entgegen.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    2 Kommentare

  • Antworten kristall 11. Februar 2017 unter 02:41

    Ich weiß ja noch nicht ob mich an die neue Stimme der Band gewöhnen möchte … schade eigentlich, aber irgendwie fehlt der was …

    • Antworten tini 19. Februar 2017 unter 13:59

      Ja, neue Stimmen sind in der Tat immer so eine Sache, da sie ja schon den Sound in einem enormen Maß beeinflussen. Wir können dazu nur aus eigener Erfahrung sprechen: Erst einmal eine Chance geben und sich ein bisschen reinhören. Eventuell auch mal einen Live-Gig in Betracht ziehen. Und das sagen wir nicht, um Werbung zu machen. Aber gerade live zeigen sich Stärken und Schwächen von Bands. Entweder zündet es dann da auch mit neuer Stimme oder nicht. Beides ist vollkommen in Ordnung und nachzuvollziehen :)

    Antworten