Lädt...
  • Berichte / Besucht / Fotos

    Fotos/Bericht: Spaceman Spiff mit Clara Jochum und Marcel Gein in Köln

    Spaceman Spiff | Artheater Köln | Schallgefluester | Credits: Christin Meyer
    Spaceman Spiff | Artheater Köln | Schallgefluester | Credits: Christin Meyer [dropcap]E[/dropcap]s ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass wir Spaceman Spiff zuletzt live erlebten. Gemeinsam mit Enno Bunger im November 2014 in Essen, mit Clara und Marcel zuletzt in Berlin im August 2015. Seitdem hat sich eine ganze Menge getan. Nun gastierte der Singer-Songwriter Rahmen seiner “Drüben im Park”-Tour endlich im Artheater Köln. Um Spaceman Spiff war es für eine ganze Weile lang still geworden. Knapp anderthalb Jahre dauerte seine Schaffenspause, in der er die Füße vermeintlich still hielt. So traurig damals der Abschied auf ungewisse Zeit war, realisierten wir schnell, dass sich die Welt dennoch weiter dreht. Verschiedene Musiker kamen und gingen auch wieder und irgendwie verloren wir Spaceman Spiff schließlich aus den Augen und Ohren. Dabei passierte bei Hannes Wittmer, wie der Singer-Songwriter eigentlich heißt, tatsächlich eine ganze Menge. Er machte auch weiterhin Musik. Nur nach geschlagenen acht Jahren eben nicht als Spaceman Spiff. Was daraus so geworden ist, das kann man unter dem Namen “Otago” sogar im März und April in Köln, Wiesbaden, Berlin und Hamburg live begutachten. Als uns dann gegen Ende des vergangenen Jahres die freudige Nachricht erreichte, Spaceman Spiff kehre zurück auf die Bühnen, war die Entscheidung eindeutig: Wer damals bei der Abschiedstour dabei war, muss ihn nun umso lauter wieder zurück auf der Bühne begrüßen. Bei der “Drüben im Park”-Tour 2017.

    Drüben im Park kacken Vögel auf die Bänke wo seit 25 Jahren niemand gesessen hat. Hier in der Stadt schmerzen allen die Gelenke weil man die Bänke im Park völlig vergessen hat

    Spaceman Spiff – Nichtgeschwindigkeit

    Der Abend im ausverkauften und dennoch nicht eklig überfüllten Kölner Artheater beginnt tatsächlich noch vor 20 Uhr mit dem überaus sympathischen Marcel Gein. Etwas weniger Bart als in Erinnerung, Mütze und Hemd, optisch gesehen das absolute Nordlicht. Von Song eins an holt er mich mit seiner Gitarre genau dort ab, wo er mich 2015 stehen gelassen hat. Irgendwo zwischen Heinrich Heine und Saarbrooklyn. Marcel Gein ist wahrlich ein Teddybär mit leuchtenden Knopfaugen, markant-rauchiger Stimme, gefühlvollen deutsch- und englischsprachige Songs, gespickt mit einer gewissen Prise Witz und Charme. Oder präziser ausgedrückt: Vermutlich der Traum vieler Schwiegermütter und deren Töchter… Ja, Menschen mit Herz würden definitiv Marcel Gein hören. Als hätte mein Herz bei Vorprogramm des lebensgroßen Teddybären mit der Gitarre nicht schon verrückt gespielt, geht es nach nur kurzer Pause schließlich mit Hannes und Clara weiter – fast so wie vor etwa anderthalb Jahren. Nur, dass Clara mittlerweile auch ein paar Effekte für ihr Instrument bekommen hat. Verrückte Welt! Vielleicht stehe ich mit dieser Meinung allein da, aber ich finde, dieser Abend hat etwas Erwachsenes und dennoch sehr Unterhaltsames an sich. Hier und da Wein, die Menschen um uns herum überwiegend Ü20 und zum Teil bis über die Generation meiner Eltern hinausgehend. Kein Gedränge. Ein sich für die Cellistin Clara anbahnender Fanclub, der sich hier lautstark bemerkbar macht. Und wenn man nicht gerade für Clara, Marcel, Hannes oder die Techniker applaudiert, wird so aufmerksam gelauscht, dass man sogar das Klicken von Hannes’ Effekten hören kann. Manchmal wird stattdessen aber auch einfach lautstark mitgesungen, etwa beim Robbie Williams Klassiker “Angels” oder dem oft gewünschten “Vorwärts ist keine Richtung”. Neben dem einen oder anderen Lieblingslied genieße ich im Allgemeinen die Zusammenarbeit zwischen Spaceman Spiff, Clara Jochum und Marcel Gein. Auch, oder gerade, weil dabei nicht alles perfekt läuft und sie darüber spaßen, trifft dieses Konzert als Gesamtkunstwerk volle Kanne mitten ins Herz hinein. Auf dem schmalen Grat zwischen “he, Licht auf der Bühne!” und “psscht, bloß nicht die Stimmung mit dem lauten Auslöser der Spiegelreflex versauen” fällt mir die Entscheidung daher nicht allzu schwer. Kein Foto der Welt ist es wert, die so unvergleichlich schöne Atmosphäre großartig zu stören. Völlig aus den Socken haut mich persönlich ja die allerletzte Zugabe. So interpretieren Hannes und Clara doch tatsächlich das deutsche Volkslied “Die Gedanken sind frei” auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Wahnsinn! Eins ist nach diesem Abend sicher: Spaceman Spiff Fans wissen, wo der Kapo ist.

    Fotos von Spaceman Spiff und Marcel Gein in Köln

    [Best_Wordpress_Gallery id=”91″ gal_title=”2017 – 01 – 20 – Spaceman Spiff”]

    Musik für Zuhause

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    1 Kommentar

  • Antworten Das Konzertjahr 2017 in Bildern: Januar bis März | Schallgefluester 3. Dezember 2017 unter 21:00

    […] 20. Januar 2017 begrüßte ich schließlich Spaceman Spiff zurück auf der Bühne des Artheater in Köln. Mit dabei: Der musikalische […]

  • Antworten