Lädt...
  • Freund*innenbuch / Geplaudert

    Unter Freund*innen #007: Ramon Miles

    Ramon Miles

    Ein neuer Eintrag hat dasSchallgefluester Freundebuch erreicht…

    Im Schallgefluester Freund*innenbuch stelle ich unterschiedlichsten Musiker*innen, die aus den Freund*innenbüchern der Kindheit stammen könnten und lasse ihnen in ihrer Beantwortung komplett freie Hand. Nach alter Tradition werden noch nicht einmal Rechtschreibfehler korrigiert.

    Beitrag #007 geht an Bond… äh, ich meine natürlich Ramon Miles. Der Bassist der Wiener Band THE GOGETS widmet sich nun auch einer eigenen Singer-Songwriter-Karriere.

    Ich heiße…

    Ramon Miles

    Ich bin…

    Singer/Songwriter

    Ich stehe täglich aus dem Bett auf…

    und leg mich wieder nieder.

    Liest du noch oder likest du schon?

    Ich kann besonders gut…

    Essen.

    Ich kann überhaupt nicht gut…

    Kochen.

    Ich würde niemals…

    ins Dschungelcamp.

    Meine erste CD…

    David Hasselhoff – Looking for freedom

    Mein erstes Konzert…

    Die Ärzte.

    Ich höre besonders gern…

    Helene Fischer!

    Mein peinlichstes Lieblingslied…

    Bed of roses – Bon Jovi

    Musik ist für mich…

    alles.

    Was mich neben der Musik interessiert…

    zu viel!

    Früher wollte ich unbedingt…

    Pilot werden.

    Von dieser berühmten Persönlichkeit habe ich früher einmal geschwärmt…

    Buffy Summers.

    Ich möchte unbedingt einmal…

    zum Mond!

    Mein liebstes Zitat…

    Geh leck!


    Ob die Musik von Ramon Miles auch wie Helene Fischer klingt? Besucht ihn auf Facebook und verschaff euch euren eigenen Eindruck. Weiterhin ist der Singer/Songwriter auch auf Instagram anzutreffen.

    Wer soll sich eurer Meinung nach noch im Freund*innenbuch verewigen? Schreibt’s gern in die Kommentare! Ich nehme auch gern Tipps via E-Mail unter christin [at] schallgefluester [punkt] de entgegen.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch gnadenlose Algorithmen geschwächte Reichweite.

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten