Fotos/Bericht: Alex Mofa Gang LEISE in Berlin

Eigentlich verheißen Montage ja nie etwas Gutes. Doch da keimt ja doch noch diese Hoffnung auf. Vielleicht denkt sich ja der letzte Wochenstart des Jahres 2014, er müsse noch einmal alles reißen, was man nur reißen kann, um zu beeindrucken?!

Mit der Reise in die Hauptstadt ist der Anfang jedenfalls schon einmal gemacht. Außerdem spielt da ja am Abend noch diese Alex Mofa Gang im Ramones Museum Berlin. Also: Es kann eigentlich nur gut werden, oder?Abendliche Ankunft im Ramones Museum. Reizüberflutung. Selten so etwas Faszinierendes gesehen. Ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinschauen soll. Die Wände sind voll mit Verewigungen diverser Bands in fotografischer, malerischer und textlicher Form. Wenn ich mir später einmal endgültig meine Wohnung einrichte, dann bitte mit genau so einer Wand. Das hat einfach Stil.

Die Getränkekarte des Barbereichs liest sich spirituosenhaltig. Doch ich werde auch antialkoholisch fündig und versacke schließlich mit einem Israeli in einer gemütlichen Ecke am Fenster und erkläre ihm, dass ihm in Deutschland kein Polizist so einfach den Alkohol wegnehme und wegschütte. Er dürfe durchaus auf den Straßen trinken, solange er sich nicht völlig besoffen über die Straße stürze. Meine Begleitung und ich helfen noch beim Schießen einiger Erinnerungsfotos und schnappen belustigt ein Gespräch auf, wie ein angeblicher Modefotograf zunächst eine hübsche junge Frau angräbt, ehe er vorgibt, gern Fotos von ihr mit schwarzem Lippenstift und schwarzen Nägeln zu machen, so wie er sonst auch herumliefe, hätte seine Exfreundin in Los Angeles ihm diese Utensilien nicht entwendet. Berlin, du bist schon eine Perle…

Der Gig findet etwas versteckter auf einer Erhebung statt, die hier als Bühne fungiert. Das wirkt irgendwie urig. Als die Band dann noch fragt, ob man denn Handtücher mithabe, um sich auf den Boden zu setzen, ist die Grundnervosität bei mir dann endlich passé. Es scheint ein sehr entspannter Abend zu werden.

Die folgenden Momente wirken unglaublich intim, wie ein Abend unter sehr guten Freunden. Man würde es sich am liebsten mit Tee und Kuchen so richtig gemütlich machen. Das könnte man auch, aber irgendwie fesselt einen das Szenario zu sehr. Die einzigen wirklich wahrnehmbaren Fremdgeräusche stammen von diversen Spiegelreflexkameras. Lesung und Songs wechseln sich so ab, dass man so viel besser begreift, was hinter der Geschichte von Alex Mofa und seiner Reise zum Mittelmaß der Erde zu stecken vermag. Sänger und Gitarrist Sascha, welcher zugibt, dass er verdammt nervös ist, liest zwar zeitweise etwas holprig, doch das tut der Stimmung und dem Verstehen seiner Worte keinen Abbruch. Schließlich mimt Haus- und Hoffotograf Viktor Schanz dann auch noch den Pfeffi-Lieferservice und Sascha fürchtet komplett um seine Eloquenz… doch so schlimm ist es denn auch nicht, vielmehr durchweg charmant und menschlich. Dem Publikum gefällt es und so verwundert es nicht, dass man das ein oder andere Gesicht auch am nächsten Abend im Privatclub wieder sieht. Von diesem Abend werden wir Euch in Kürze auch noch berichten…

Sharing is caring

Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

Liest du noch oder likest du schon?

Weitere Beiträge

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autorin

Hallo, mein Name ist Tini. Gerüchten meiner Eltern zufolge besuchte ich mein erstes Konzert mit gerade einmal drei Jahren. Heute bin ich neben meinem Studium der Medienwissenschaft notgedrungen im Software Testing und Design/Marketing unterwegs, um mich finanziell irgendwie über Wasser zu halten. Mein Herz habe ich im Jahr 2014 allerdings an die Konzertfotografie verloren und seitdem auch nicht wieder bekommen…

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen