Lädt...
  • Weitergeflüstert

    Unser Jahresrückblick 2014

    Schallgefluester Unser Jahresrückblick 2014 2

    [dropcap]2[/dropcap]014, wo bist du denn jetzt schon wieder hin? Wir haben das Gefühl, du vergingst besonders wie im Flug. Was soll das? Wir fordern eine Verlängerung. Wir sind eigentlich noch gar nicht bereit für 2015.
    Doch bereits seit Tagen wird bereits mit Knallern und Raketen das neue Jahr eingeläutet – es ist nicht mehr zu stoppen. Es kündigen sich schon jetzt so einige musikalische Highlights an. Aber Halt – zuerst frönen wir noch ein wenig den vergangenen 12 Monaten. Los geht’s!

    Christin

    beard

    Alben, auf die ich dieses Jahr nicht verzichten konnte

    • Mark Forster – Bauch und Kopf
    • Mark Forster – Karton
    • Aufbau West – Zweitbester
    • Fjørt – D’accord
    • Marathonmann – Holzschwert
    • Marathonmann – … Und wir vergessen, was vor uns liegt
    • Parka – Wir sind auch das was wir verlieren
    • End – People of the Stream’s Mouth
    • Mikrokosmos23 – Alles lebt. Alles bleibt.
    • Moving Mountains – Waves
    • Frittenbude – Nachtigall
    • Tonbandgerät – Heute ist für immer
    • An Early Cascade – Versus
    • Heisskalt – Vom Stehen und Fallen
    • Jennifer Rostock – Schlaflos
    • Kmpfsprt – Jugend mutiert
    • Editors – The Weight of Your Love

    Songs, die ich bis zum Umfallen gehört habe

    • Aufbau West – Zweitbester
    • Aufbau West – So große Gegenstände
    • Mark Forster – Au Revoir
    • Mark Forster – Immer immer gleich
    • Mikrokosmos23 – Reisegäste
    • Marathonmann – Holzschwert
    • Marathonmann – Wo ein Versprechen noch was wert ist
    • Fjørt – Valhalla
    • Adolar – Raketen
    • Tigeryouth – Rio
    • GWLT – Wir sind keine Helden
    • The xx – Angels
    • Frittenbude – Heute bist du nur ein Mädchen das ich einmal gekannt habe
    • Foresta feat. Berge & Simon Grohé – Du träumst
    • Kmpfsprt – Musikdienstverweigerer
    • End – Disconnected

    Konzert/Festival/Event des Jahres

    Bei – soweit nicht verzählt – 31 Konzertterminen mit über 70 Einzelauftritten meint man, das wäre total schwierig. Aber im Gegenteil – Aufbau West in Dortmund, Mark Forster in Köln und Bochum und natürlich die 1LIVE Krone in Bochum waren meine klaren Veranstaltungshighlights des Jahres 2014. Da gibt es einfach nicht viel zu sagen. Ach doch. Nämlich, dass ich Enno Bunger & Spaceman Spiff in Essen vergesse habe. Pardon!

    Liest du noch oder likest du schon?

    Musikvideo des Jahres

    Ich muss ehrlich zugeben, dass Musikvideos für mich total out sind. Ich erinnere mich aber noch recht gut an – oh Wunder – „Au Revoir“ von Mark Forster. Ich finde, die Geschichte von der jungen ehrgeizigen Tänzerin wird sehr ausdrucksstark und schön erzählt. Kim Frank kann das halt einfach!

    Musikalische Enttäuschung des Jahres

    Leider muss ich sagen, dass ich die Umstellung bei Jupiter Jones nicht verkraftet habe. Nicholas war für mich einfach die Seele der Band und ohne fühlt sich diese einfach nicht mehr komplett an und klingt wie ein schlechter Westerhagen-Abklatsch. Ansonsten fallen mir noch Heisskalt ein, wo sich durch den großen Erfolg einfach zu viel verändert hat und es zu viele persönliche Missverständnisse gab. Allerdings sehe ich diesbezüglich noch Chancen, dass sich das 2015 im Guten klären lässt. Was das musikalisch für mich bedeutet, weiß ich jedoch noch nicht.

    Musikalische Persönlichkeit des Jahres

    Ganz klar Aufbau West, Mark Forster und GWLT. Alles Leute, die mich irgendwie nachhaltig geprägt haben. Ein fettes Dankeschön geht raus an Euch!

    Musikalische Überraschung des Jahres

    Mark Forster hat mir gezeigt, wie emotional und gleichzeitig wunderschön tanzbar Konzerte sein können. Er hat mir mit meiner Musik unglaublich viel Kraft gegeben. Sobald es mir schlecht geht, muss man mir nur „Au Revoir“ anspielen und ich fange zu strahlen an. Probiert’s aus!
    Cro überraschte mich positiv, nachdem ich im Zuge der 1LIVE Krone meine Vorurteile über Bord geworfen hatte. Der ist ja sogar stellenweise echt hörbar.
    Aufbau West – oh Leute, mit so viel Energie und Herzenswärme hätte ich nicht gerechnet.
    Und Fjørt und Mikrokosmos23 – wow… was sind das live bitte für Kanonen?
    Enno Bunger & Spaceman Spiff – wenn die jetzt nicht endlich eine gemeinsame Band gründen, dann starte ich eine Petition für Onno Spiff oder so.
    Die XYZ – Himmelherrgotthallelujah! An die Musik muss ich mich vielleicht noch komplett gewöhnen, aber wie lange habe ich auf diese Stimme gewartet…
    Andreas Bourani lasse ich als Negativbeispiel stehen. Meine Ohren bluten.

    Ein Songtextzitat, welches das vergangene Jahr beschreibt…

    Aufhören, Trost zu suchen
    anfangen, Trost zu sein.

    Fjørt – Valhalla

    Mein Beitragshighlight 2014

    Ohne Frage das Interview mit Aufbau West. Das ist für mich unübertroffen das (bisher) schönste, ehrlichste und sympathischste Interview, das ich führen durfte. Langsam sollte ich drüber nachdenken, diese Seite in „Aufbau West und Mark Forster Fanblog“ umzubenennen, richtig?

    Genialstes Erlebnis dank des Blogs

    Sorry… aber als Florian Berres von Aufbau West mit recht charmant neckendem Unterton versuchte, meine Rezension wiederzugeben und schließlich sogar eine Boybandversion folgte… das war schon irre!
    Überhaupt war es ein tolles Gefühl, immer mehr positive Rückmeldungen zu bekommen – sowohl von Musikern, als auch von Lesern. Deshalb bleibt es auch weiterhin unvergessen, dass ich in diesem Jahr das erste Mal im realen Leben auf eine Rezension angesprochen wurde, mit dem Hinweis, dass sich der Leser die CD deshalb sogar gekauft habe.

    Meine schönste Neuentdeckung aufgrund des Blogs

    … das sind und bleiben wohl die fabelhaften End. Wenn man auch Wiederentdeckungen dank des Blogs aufzählen kann, dann gesellen sich dazu noch Spaceman Spiff, Tigeryouth, Enno Bunger und diese eine Band, die ich schon ganz schön oft hier erwähnt habe. Ohne das Hereinflattern eines Angebots zur Rezension wäre das alles bei denen ja wohl nie so gekommen.

    Meine Wünsche für das nächste Jahr mit Schallgefluester

    Größer, fetter, toller. Mehr Konzerte, mehr Interviews, mehr Fotos… weitere unvergleichliche Erfahrungen sammeln und vielleicht eine weitere Aftershowparty besuchen können, allerdings diesmal wirklich des Blogs wegen.

    Meine Message an Euch…

    Überlegt Euch genau, wem Ihr was anvertraut und wem nicht. Nicht alle Menschen auf dieser Welt sind Euch gut gesinnt. Und wenn Ihr Euch schon Hater angelacht habt, dann denkt schön daran: Kein Applaus für Scheiße. Steht über den Dingen, so hart es auch sein mag.
    Außerdem möchte ich Euch gern auf den Weg geben: Seid ehrlich! Bekommt Eure Klappe im richtigen Moment auf! Auch wenn das echt schmerzhafte Konsequenzen mit sich führen kann, besser so als anders. Karma is watching us…

    Karolin

    10824744_349128628600219_2142624139_o

    Alben, auf die ich dieses Jahr nicht verzichten konnte

    • Ohrbooten – Alles für alle bis alles alle ist
    • Polarkreis18 – The Colour of Snow
    • Aufbau West – Zweitbester
    • An Early Cascade – Versus
    • Marteria – Zum Glück in die Zukunft II
    • F.R. – Ganz normaler Wahnsinn
    • Gloria – Gloria
    • Emma6 – Passen
    • Mumford And Sons – Sigh no more
    • Mumford And Sons – Babel
    • Kakkmaddafakka – Six Month is a Long Time
    • The Love Bülow – So weit
    • Marathonmann – Holzschwert
    • Max Giesinger – Laufen lernen
    • Olli Schulz – SOS-Save Olli Schulz

    Songs, die ich bis zum Umfallen gehört habe

    • Woods of Birnam – Hamlet
    • Marteria – OMG
    • Aufbau West – So große Gegenstände
    • Aufbau West – Lindenstraße und Cardigans
    • Marteria – Kids (2 Finger an den Kopf)
    • Polarkreis18 – Happy Go Lucky
    • Ticos Orchester – Yeah
    • Ticos Orchester – Herzschlag
    • Ohrbooten – An alle Ladies
    • Gloria – Solange du mich lässt
    • Gloria – Regen
    • Von Eden – Land in Sicht
    • The Love Bülow – Jetzt!
    • F.R. – Sonne schneit
    • Jennifer Rostock – K.B.A.G.

    Konzert/Festival/Event des Jahres

    Wenn ich eine Rangliste aufstellen müsste, würde Ticos Orchester in Köln ohne jeden Zweifel Platz Eins belegt. Sehr dicht gefolgt von Aufbau West in Dortmund. Nicht zu vergessen: UnterTagen in Bonn und natürlich die 1LIVE Krone in Bochum.

    Musikvideo des Jahres

    Ich bin wirklich kein Musikvideo-Mensch, aber trotzdem habe ich mir drei Clips dieses Jahr sehr oft und gern angeschaut: Ticos Orchester mit „Yeah“ und „& das ist erst der Anfang“ und „Zweitbester“ von Aufbau West.

    Musikalische Enttäuschung des Jahres

    Da schließe ich mich Christin voll und ganz an. Besser könnte ich es nicht in Worte fassen.

    Musikalische Persönlichkeit des Jahres

    Jemand, der es immer wieder geschafft mir gute Laune zu zaubern und mir einen extrem großen Wunsch erfüllen konnte, ist Tico, Sänger bei Ticos Orchester. Ich bin froh einen so herzensguten und lieben Menschen kennen gelernt zu haben.

    Musikalische Überraschung des Jahres

    Ohne ihn als Künstler auf der Bühne live gesehen zu haben – Cro! Meine Güte ist dieser Panda nett. Ihm würde ich auch immer wieder etwas von meinen Mentos abgeben.
    Aufbau West sind wohl die größte Liveüberraschung. Bei so viel Energie und Spaß muss man die Jungs einfach lieben.

    Ein Songtextzitat, welches das vergangene Jahr beschreibt…

    Was dich nicht umbringt, macht dich hart wie Wasser.
    Alles andere sind bloß Kratzer.

    Ticos Orchester – Gold

    Mein Beitragshighlight 2014

    Auf ein Highlight kann ich mich gar nicht beschränken. Meine beiden liebsten Beiträge sind zwei Interviews. Das bisher schönste und aufrichtigste Gespräch mit Aufbau West und ein in meinem Augen sehr lustiges Interview mit Leitkegel.

    Genialstes Erlebnis dank des Blogs

    Wir durften dieses Jahr das erste Mal als Presse auf ein kleines, aber sehr schönes Festival – das Green Juice Festival. Das war für mich schon ein großer Meilenstein.

    Meine schönste Wiederentdeckung aufgrund des Blogs

    Nicht nur aufgrund des Blogs, sondern auch aufgrund Christins Durchsetzungsvermögen zählt Enno Bunger dieses Jahr auf jeden Fall dazu.

    Meine Wünsche für das nächste Jahr mit Schallgefluester

    Bis in die Unendlichkeit und noch viel weiter. So oder so ähnlich.

    Meine Message an Euch…

    Seid einfach lieb zueinander.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch gnadenlose Algorithmen geschwächte Reichweite.

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten