Fotos: Marathonmann, The Gogets und Finder in Köln

Ein kalter und nasser Abend. Watson kombiniert: Es könnte derzeit ungefähr jeder beliebige Tag sein. Tatsächlich schreiben wir Sonntag, den 07. Dezember 2014. Heute haben sich Hannover, Wien und München gemeinsam in Köln zusammengefunden, um dem Underground ordentlich einzuheizen. Von wem die Rede ist? Na klar, von Finder, The Gogets und Marathonmann.

Wir kommen ziemlich vom Wetter angenervt in Köln-Ehrenfeld an. Zu unserer Bestürzung müssen wir zunächst feststellen, dass auch unsere allseits nächtlich heiß und innig geliebte Burger King Filiale nahe der Konzertclubs dicht gemacht werden musste. Suboptimal für Pommes- und Country Burger-Fanatiker.
Doch bevor wir allzu lange trauern können, sitzen wir bereits mit den pizzamampfenden Herren von The Gogets in der Bar und sprechen über Nahtoderfahrungen in Russland und ihre Einstellung gegenüber der anderen Bedeutung des Wortes „noise“. Davon werdet Ihr demnächst noch mehr bei uns lesen können.

Was darauf folgt, ist ein in sich äußerst stimmiger Konzertabend. Obwohl sich das Publikum zu Beginn noch reichlich träge zeigt, taut es nach und nach auf. Christin bekommt einen großen Schreck, als sie plötzlich neben dem Fotografen Viktor Schanz steht und fühlt sich so klein wie schon lange nicht mehr.
The Gogets überzeugen uns tatsächlich in ihrer dritten Besetzung innerhalb kürzester Zeit und Marathonmann liefern eine äußerst souveräne Show ab, die alles beinhaltet, was man sich nur wünschen kann: ältere und neue Songs, die Wall of Love, ein Publikumsfoto mit Fans an den Instrumenten, das allseits beliebte Cover von „Dein ist mein ganzes Herz“, Kmpfsprt-Gastauftritt und Crowdsurfing des Gitarristen Robin.
Lediglich mit dem Lichtmann des Abends gäbe es da noch ein paar Worte zu wechseln. Denn was ist bitte an rotem Licht ästhetisch und was macht übertriebenen Bühnennebel hip? Entschuldigt also bitte die folgenden Farbexperimente, die aus ebendiesen Bedingungen resultieren. Christin hat ihr Bestmögliches gegeben.

 

Weitere Beiträge

Noch keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

About Me

Mein Name ist Tini, ich bin 24 Jahre alt und studiere Medienwissenschaft irgendwo am Rande NRWs.
Mein Leben finanziere ich mir derzeit mit meinem Nebenjob als Software Testerin.
Im September 2013 startete ich diesen Blog und im Spätsommer 2014 entdeckte ich dadurch meine größte Leidenschaft - die Konzertfotografie.

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen