Lädt...
  • Rezensionen / Weitergeflüstert

    Rezension: Felias – Mein Bruder, das Meer

    Schallgefluester Felias - Mein Bruder, das Meer

    [dropcap]F[/dropcap]elias – das sind vier junge Musiker aus Leipzig und Umgebung, die Anfang des Jahres ihre Debüt-EP veröffentlichten. Obwohl Strand und Meer keinen großen Anreiz für Karolin haben, konnte die Musik pure Begeisterung entlocken. Wie sieht es bei Euch aus?

    Felias
    Name Mein Bruder, das Meer von Felias ¹
    Erschienen am 06.01.2014
    Musikstil deutscher Indie mit Pop und Post-Rock Einflüssen
    Spieldauer 12:07 min verteilt auf 3 Songs
    Weitere Infos Facebook Bandcamp YouTube

    Uns erreichte nicht nur die CD allein. Gesellschaft leisteten ihr außerdem ein schönes DinA4-Poster und kleine Sticker, die alle das trübe maritime Cover der EP tragen – das Ufer eines Strandes in Schwarz-Weiß-Tönen. Kleiner als bei so manch anderen CDs, sind Name der Band und Titel der EP nahezu unscheinbar am oberen Rand zu finden. Das maritime Thema spiegelt sich in den Songtiteln und Texten wider. „Beringmeer“ stellt dabei den äußerst gelungenen Opener dar „Was uns wärmt, das hält uns fest. Bitte halt mich fest!“ Der Song macht durch Melodie und den schnell mitsingbaren Refrain definitiv Lust auf mehr und Laune zu tanzen. „Welche Luft bleibt uns zum Atmen? Welches Herz hörst du noch schlagen?“ Der zweite Titel „Tessin“ ist meiner Meinung nach der stärkste Song der EP. Der Beginn wird durch Klänge vom Nebelhorn hervorgehoben und von soliden Gitarren- und Schlagzeugkünsten abgelöst. „Nichts ist leichter als zu träumen, mit seinen Ängsten aufzuräumen.“ Was dieser Song mit dem Opener gemeinsam hat – auch hier wird der Refrain gegen Ende im Hintergrund durch ein wenig Shouten unterstützt. Der letzte Track der EP heißt „Löwenherz“. Der etwas ruhigere Rhythmus und vor allem das sich aufbauende Instrumental als Outro bilden einen fantastischen Abschluss.
    Insgesamt liefern die vier Kerle soliden Indie mit persönlichen authentischen Texten ab. Sie bleiben in den drei Songs ihrer Linie treu, ohne dabei langweilig zu werden. Die Debüt-EP ist vom Cover bis zur einzelnen Textzeile durch und durch stimmig und ein gelungenes kleines Kunstwerk.

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch gnadenlose Algorithmen geschwächte Reichweite.

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten