Rezension: Heisskalt – Vom Stehen und Fallen

Keine Ahnung, ob Ihr das Gefühl vielleicht kennt… aber manchmal gibt es eben so Dinge im Leben, die packen Einen so sehr, dass jedes Wort der Welt es nicht richtig beschreiben könnte. Man kommt sich so dämlich vor. Ist doch nicht normal, etwas nicht in Worte fassen zu können. Wortfindungsstörungen? Bitte?! Aber vielleicht sollte man einfach einmal dazu stehen, der Sache in die Augen schauen und ihr sogar ein Fünkchen Positives abgewinnen … Wie jetzt?
Hier liegt das Debütalbum von Heisskalt vor mir, „Vom Stehen und Fallen“. Es geht nach Durchhören dieser Platte so unglaublich viel in mir vor. Die Gedanken und Emotionen überschlagen sich. Wie „einzig und allein“ Musik so etwas in einer Person auslösen kann? Das wäre abnormal?
Ich weiß nicht, ob es abnormal ist. Ich weiß nur, dass ich diese Platte nie wieder hergeben möchte und versuche, nur ansatzweise zu beschreiben, woran das liegt. Seht es mir nach, wenn das vielleicht etwas holprig wird, wenn ich hier und da so die Stimmung einfach nicht übertragen bekomme, aber mit so etwas hätte selbst ich nicht gerechnet. Völlige Überforderung.
Das wird also mit Sicherheit die am persönlichsten gefärbte Rezension, die wir bisher veröffentlicht haben.
vom stehen und fallen_klein
Name Vom Stehen und Fallen von Heisskalt
Erschienen am 21.03.2014 via Chimperator Department Disdeal (Sony Music)
Musikstil deutscher Gitarrenrock zum Abgehen und Spaß haben
Spieldauer 46:22 min verteilt auf 11 Songs
Weitere Infos Facebook Schallgefluester Dreimillionen 9 Schallgefluester Dreimillionen 6 Schallgefluester Dreimillionen 7
zu erwerben via Amazon*, iTunes & Co.

Zunächst kurz zur CD an sich. Ich habe hier die Limitierte Deluxe Buch Edition vor mir liegen. Eine schicke stabile Papphülle zum Aufklappen. In Frontansicht zu sehen: der brennende einbeinige Soldat. Oben der Bandname, unten der Titel. Klappt man das Ding auf, entdeckt man zunächst die Songtexte und ziemlich verrückte Collagen. Etwas spacig, viel Zerstörung, Feuer, Skurriles. Hat irgendwie was. Auf der letzten Seite versteckt sich dann rechts hinter einem Bandfoto, auf dem wirklich keiner in die Kamera schaut, die CD. Auf der Rückseite befindet sich die Tracklist samt des üblichen Heisskalt-Blitzes, der sich an so einigen Stellen des Albums wiederfindet.

beideansichten

Der Opener des Albums trägt den Namen „Das bleibt hier“ und dürfte dem einen oder anderen Hörer durch das dazu veröffentlichte Musikvideo schon aufgefallen sein. Ein Song, bei dem man sich zunächst denkt, woher Mathias Bloech plötzlich die erwachsenen Metaphern nimmt. Wo man sich einfach fragt, was er damit sagen möchte. Dabei ist die Lösung gar nicht so schwer. Was Adel Tawil holprig in „Lieder“ verpackt, geben Heisskalt geschickt in diesem Track wieder. Nur sind es hier eben Bandnamen von und Anspielungen auf Größen wie His Statue Falls, Alexisonfire oder Defeater (⇒ „Letters home“). Auch On Top Of The Avalanche, die ehemalige Band von Drummer Marius und Sänger und Gitarrist Matze, verstecken sich in diesem Lied. Hat man einmal das Geheimnis des Songs gelüftet, so puzzelt man in Gedanken sowieso nur noch die Bandnamen zusammen. Je mehr sich der Song dem Ende zuneigt, desto eher hat man auch das Bedürfnis, den Chorgesang „das bleibt hier in meiner…“ zu vervollständigen. Ein echtes Brett.
Weiter geht es mit einem anderen bereits bekannten Song. Auch zu „Nicht anders gewollt“ gibt es bereits ein Musikvideo. Aber auch von zahlreichen Liveauftritten sollte man diesen Titel bereits kennen. Geht einfach total ab. „Zieht die Clownsmasken auf, es ist Frühling!“ … und jetzt alle: „WIR WOLLEN EIN STÜCK VOM KUCHEN!”
Beim dritten Track handelt es sich um „Sonne über Wien“. „Es ist fraglich, ob unsere Spuren verweh‘n oder nach Jahren noch zu sehen sind“. Ein treibender Rhythmus, Mitsingcharakter, ein richtig genialer Livesong, muss man gar nicht viel zu sagen. Brennt sich einfach ein, so wie die Sonne über Wien. Passt auch irgendwie zum Abgehen bei schönstem Sonnenwetter.
Der längste Song des Albums trägt den wundersamen Namen „Identitätsstiftend“. Was für ein eigenartiger Titel. Ein ruhiger Beginn. Was soll man davon halten? „Ich atme die Nacht ein, Luft anhalten, abtauchen… aus dem Wollen wird ein Haben, wird ein unbedingtes Brauchen.“ Kurze Zeit später ein Bruch. Matze und Phil geben verbal sich die Klinke in die Hand und brüllen abwechselnd Satzfetzen, die zusammen ein Ganzes ergeben. Der Song nimmt an Fahrt auf und droht zu eskalieren. Entschleunigt sich auch wieder. Facettenreich.
„Komm, wir zünden uns an und sehen uns zu, wie wir verbrennen… lebendige Fackeln, die lachend durch die Straßen rennen. Komm, wir werden zu Staub und lassen uns von den Dächern streuen, lernen zu fliegen oder zumindest nicht zu bereuen.“ So düster und schwierig einzuordnen beginnt „So leicht“. Und dann irgendwann wieder ein so heftiger Umbruch. Das wohl epischste Instrumental des Albums trifft auf Zeilen wie „Du musst nur fliegen, wenn du fällst“. Ein Titel, den man anfangs unterschätzt. Aber der kann was!
Absolut nahtlos geht der Song in „Kaputt“ über, einen meiner absoluten Favoriten, schon von der Festivalsaison an. „Komm, wir pflanzen einen Baum und wir zünden den an, bevor die Sonne im Zenit steht, sind unsere Träume verbrannt. KOMM, WIR MACHEN WAS KAPUTT, WEIL HIER NICHTS MEHR NOCH SINN MACHT, DIE LEEREN STRASSEN MIT SCHERBEN GEPFLASTERT! NICHT EINE TRÄNE MEHR DA, UM ZU WEINEN. WIR HABEN EUCH BELOGEN, ALS WIR SAGTEN, DASS WIR EUCH VERZEIH‘N!“ Das rockt. Das zeichnet Heisskalt aus.
Wenn man nun schon länger mit der Band umher ist, fragt man sich plötzlich, woher einem Track mit der Nummer sieben bekannt vorkommt. „Solange du tanzt, solange du lebst, solange du trinkst, solange du stehst“ – hey, hieß das nicht mal „Mischkonsum“? Richtig. Umgekrempelt, umbenannt, hier habt Ihr tatsächlich „Mischkonsum“ vor Euch. Die Umbenennung tut dem Abrockcharakter des Songs aber kaum einen Abbruch. Und immerhin ist das endlich mal ein lockeres Ding. Feiern, eskalieren, trinken, läuft halt.
Stimmungswechsel. „Nicht gewinnen“. Man hört Matzes Stimme so klar wie sonst selten in den Songs. Der Titel beginnt recht gemäßigt. „Doch du kannst nicht gewinnen gegen die nur versuchen, nicht zu schreien. Wir haben nichts in der Hand gegen sie, du kannst nur warten, dulden, schweigen.“ Und dann? Fette Gitarrenriffs. Einer der ruhigeren Tracks, zu denen man trotzdem abfeiern kann. Also weder im Stil von „Dezemberluft“, noch von „Hallo“. So ein schönes Zwischending eben.
„Gipfelkreuz“ hat wohl eine der wichtigsten Messages des Albums parat. „Passt bitte aufeinander auf in dieser Scheißwelt“. Ein Song mit Größe. Steht auf, geht raus, verschließt Euch und Eure Augen nicht, gebt Acht aufeinander.
Kommen wir zum wohl emotionalsten Song, der mir je untergekommen ist, zur größten Überraschung des Albums. Normalerweise würde es mir im Traum nicht einfallen, so persönlich von mir zu sprechen, vor allem nicht in einer Rezension. Aber bei „Bestehen“ kann ich nur sagen – so sehr geweint habe ich selten. Ob ich nur den Songtext lese oder den Titel höre, es fließen einfach Tränen. Worum es offensichtlich in diesem Song geht, ist kein großes Geheimnis. Hört es Euch einfach an, ich möchte diesen unglaublichen Track nicht kaputtschreiben…
Der letzte Titel namens „Zweifel“ fängt die vorangegangene Stimmung auf. Zum Glück, denn ein großer Bruch würde den Hörer vermutlich nur völlig verwirrt zurücklassen. „Und alles wird gut, wenn alles zerbricht, verbrennen die Trümmer und baden im Licht…“ Ein Hoffnungsschimmer. Wird schon wieder. Irgendwie.

20140320_16360012836

Auf den ersten Blick wirkte es wie ein sehr eintöniges Debütalbum. „Vom Stehen und Fallen“ kracht viel. Aber muss halt so. Das sind Heisskalt. Und nimmt man sich die Zeit und hört Song für Song durch, so unterscheiden sie sich doch ziemlich. Von der Message her, von den stilistischen Mitteln. Auf jeden Fall war es die beste Entscheidung überhaupt, dass die Vier nach der EP nicht direkt lieblos das Album auf den Markt gekotzt haben. Die Zeit des Reifens zahlt sich aus. „Vom Stehen und Fallen“ ist definitiv eins der top Alben des Jahres 2014.

Liest du noch oder likest du schon?

Anspieltipps: „Sonne über Wien“, „Identitätsstiftend“, „Kaputt“, „Nicht gewinnen“, „Bestehen“

Sharing is caring

Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

Weitere Beiträge

Noch keine Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die Autorin

Hallo, mein Name ist Tini. Gerüchten meiner Eltern zufolge besuchte ich mein erstes Konzert mit gerade einmal drei Jahren. Heute bin ich neben meinem Studium der Medienwissenschaft notgedrungen im Software Testing und Design/Marketing unterwegs, um mich finanziell irgendwie über Wasser zu halten. Mein Herz habe ich im Jahr 2014 allerdings an die Konzertfotografie verloren und seitdem auch nicht wieder bekommen…

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Schallgefluester ist dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ – hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionen und Ankündigungen – ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und KAFVKA oder großer Fisch wie Alligatoah, Billy Talent oder The Pretty Reckless – für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Wenn du gut findest, was ich hier in meiner Freizeit auf die Beine stelle, dann kannst du mich gern mit einer freiwilligen Spende unterstützen. Das so eingenommene Geld fließt ausnahmslos in das Fortbestehen dieser Webseite.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen