Lädt...
  • Berichte / Besucht

    Bericht: Marathonmann unplugged in Wiesbaden

    Schallgefluester Marathonmann unplugged in Wiesbaden 3

    [dropcap]W[/dropcap]as gibt es eigentlich Schöneres an einem Samstagmittag als einen kleinen Einkaufsbummel durch die Wiesbadener Innenstadt? Richtig, einen Bummel durch Hessens Hauptstadt samt Unplugged-Gig der grandiosen Posthardcore-Combo Marathonmann! Und diesen kündigten die Jungs im Rahmen ihrer “Die Stadt gehört den Besten”-Tour dann tatsächlich auch an…

    Während eine Hand voll Fans pünktlich um 13 Uhr auf der Matte stand, begann der Gig, wie es sich für die Parkverhältnisse Wiesbadens und echte Rockstars so gehört, tatsächlich erst eine gute Dreiviertelstunde später.

    Zunächst gab der sympathische Amerikaner Grey Gordon vier gefühlvolle Akustiksongs zum Besten, einer davon noch ganz frisch aus seiner Feder, gerade zwei Tage vor dem Abflug nach Deutschland geschrieben und daher noch kaum erprobt. Doch das merkte man ihm absolut nicht an.

    mm

    Nach Grey Gordon gaben sich schließlich Marathonmann die Ehre. Obwohl Sänger Michi während des ersten Songs „In den Trümmern deine Sätze“ noch ziemlich mit seiner angekratzten Stimme zu kämpfen hatte, legten die Jungs eine wirklich schöne kleine Akustiksession hin. Neben dem charmant gekrächzten Opener spielten die Münchener außerdem den Song „Wir sind immer noch hier“ und das brandneue „Wo ein Versprechen noch was wert ist“. Den glorreichen Abschluss bildete der Namensgeber der Tour „Die Stadt gehört den Besten“.

    Für die Kurzentschlossenen unter Euch: Heute Abend (02.11.2013) spielen Marathonmann zusammen mit Grey Gordon und Storyteller im Schlachthof in Wiesbaden. Der Einlass begann bereits um 19 Uhr, doch das sollte doch kein Hindernis für Euch sein. Karten gibt es selbstverständlich auch noch an der Abendkasse.

    Liest du noch oder likest du schon?

    marathonmann2

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch gnadenlose Algorithmen geschwächte Reichweite.

  • Könnte dich auch interessieren:

    Keine Kommentare

    Antworten