Lädt...
  • Geplaudert / Interviews

    Im Interview: Dreimillionen

    Schallgefluester Dreimillionen 1

    [dropcap]W[/dropcap]ir schreiben Anfang 2013. Der Weltuntergang ist überstanden. Ein funkelnder Phönix steigt aus der Asche und hat so viel Bock wie noch nie. Bock auf etwas Neues. Vier junge Menschen aus dem Raum Frankfurt am Main lassen ihre Vergangenheit mit Both Break Hearts hinter sich, werfen die englischen Texte in die Ecke. Mit neuem Namen, neuem Sound und deutschen Texten wagen sie einen Neustart, der sich hören lässt. Wenige Monate später komplettiert ein zusätzlicher Gitarrist dann das Glück der Band.

    Foto: David Marx – www.dx-foto.de
    Foto: David Marx – www.dx-foto.de
    Dreimillionen – Das sind Marian (Vocals) und Christopher Bopp (Background-Vocals und Bass-Guitar), Jonas Roem (Lead-Guitar), Frederik Bialon (Rhythm-Guitar) und Janis Langer (Drums) aus dem Raum Frankfurt am Main. Alle Fünf stammen aus den verschiedensten musikalischen Genres und geben dem Sound der Band somit auf ihre Art und Weise eine einzigartige Note. Die textlichen Inspirationen, mit denen sie ihrem amerikanisch angehauchten Pop/Rock den letzten entscheidenden Schliff verpassen, holen sich Marian und Janis direkt aus dem Leben heraus. Wir haben uns diese vielversprechende Band geschnappt und für Euch mit Fragen gelöchert!

    SG: “Halt dich an mir fest” und “Melodie” laufen bei uns bereits rauf und runter. Wann kann man denn mit einer CD rechnen?

    Wir gehen im November ins Studio. Wo, was wir aufnehmen und wann es erscheint verraten wir erstmal nicht ;)

    SG: Mit wem habt ihr schon so die Bühne geteilt und mit wem wollt ihr es unbedingt einmal?

    Mit anderen Bandprojekten haben wir die Bühne schon mit Bands wie Emil Bulls, Sunrise Avenue, Stick To Your Guns und vielen vielen anderen Szenegrößen geteilt. Mit Dreimillionen haben wir im September unsere erste große Supportshow für unsere Helden von Set it Off aus den USA.

    SG: Was bevorzugt ihr – klassischer Tonträger oder praktischer Download? Und wieso?

    Beides ist eine gute Sache und hat seine Vor- und Nachteile. Das ist einfach Geschmackssache. Bei Vielen landet die Musik ja heutzutage sowieso nur noch auf dem Handy oder MP3 Player, beziehungsweise in Spotify.

    SG: Was würdet ihr gerne mal in der Zeitung oder generell in einem Artikel über euch lesen?

    “Dreimillionen auf großer Deutschlandtour” :P

    SG: Warum sollte man gerade EUCH kennen? Was zeichnet euch als unverwechselbare Band aus?

    Wir sind eine Band mit fünf einprägsamen Charakteren, wir machen eine gute Mischung aus harter und sanfter Musik und wir haben deutsche Texte, die die Seele nicht fester treffen und zugleich sanfter berühren könnten.

    SG: Wenn ihr drei Wünsche für die Zukunft als Band frei hättet – welche wären das?

    Liest du noch oder likest du schon?

    Viel touren, tolle Festivalsommer spielen und ein gutes Label finden.

    SG: Habt ihr der Musik vollends eure Herzen und Leben geschenkt oder wie sieht euer Plan B aus?

    Die Musik ist für uns alle das Wichtigste und Leidenschaftlichste in unserem Leben, allerdings haben wir ihr bisher nur unser Herz geschenkt, da wir ja von irgendetwas leben müssen. Chrissi arbeitet Vollzeit, Jonas, Freddy und Yanni sind Studenten und Janis macht gerade sein Fachabi. Mal schauen, was die Zukunft so bringen wird.

    SG: Zum Abschluss: Welche CDs dürfen eurer Meinung nach in keiner Plattensammlung fehlen?

    Casper XOXO 30 Seconds To Mars This Is War Coldplay X&Y
    The Elders Worlds Away 30 Seconds To Mars Love Lust Faith + Dream Muse The Resistance
    Millencolin Home from Home Architects Daybreaker Muse The 2nd Law
    Heisskalt Mit Liebe gebraut Architects Hollow Crown Stick To Your Guns Diamond
    Stick To Your Guns Diamond Ok Kid Ok Kid Yellowcard (alles)
    Wir danken Dreimillionen hiermit nochmals recht herzlich für dieses tolle Interview und hoffen sehr, dass sich unsere Wege in der Zukunft noch einmal kreuzen werden. Falls Ihr noch Fragen an die Band habt, dann könnt Ihr sie ruhig an uns weitergeben, vielleicht ergibt sich ja noch einmal die Gelegenheit zu einer kleinen Fragerunde.

    Dreimillionen auf Tour

    25.09.2013 Frankfurt Elfer Support von Set it Off
    28.09.2013 tba tba Akustik Set
    16.11.2013 Offenbach KJK

    Weiterführende Links zur Band

    Webseite Facebook Tumblr Instagram YouTube MySpace SoundCloud

    Sharing is caring

    Du magst, was du hier siehst? Hinter Schallgefluester steht eine einzige Studentin, die ihre rare Freizeit zwischen Uni, Arbeit und Privatleben am liebsten Künstler*innen und Veranstalter*innen mit ähnlichem Herzblut für die Musik widmet und weitaus mehr Geld, Energie und Arbeitsaufwand hineinsteckt, als sie zurückbekommt. Mit einer kleinen Spende kannst du dich für diesen Einsatz erkenntlich zeigen und mir das Bloggen so ein Stück weit weniger stressig gestalten. Weiterhin kannst du mich gern als Fotografin für On-Tour-Fotografie und einzelne Konzerte weiterempfehlen oder selbst anfragen. Beispielfotos und Referenzen findest du im Portfolio. Kein Geld und keine Band? Kein Problem, Sharing is caring. Like und verbreite meine Inhalte gern in deinem Freundeskreis und erhöhe so meine durch fiese Algorithmen geschwächte Reichweite. 

  • Könnte dich auch interessieren:

    2 Kommentare

  • Antworten Marcel 13. September 2013 unter 10:26

    Yanni Yeaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhh

  • Antworten Dreimillionen - Aus Gold | Schallgefluester 7. April 2016 unter 16:05

    […] gut. Beim ersten Hören von „Phönix“ schießt mir in vielfacher Hinsicht unser Interview in den Kopf. Wie ein Phönix ist die Band im Jahre 2013 aus der Asche gestiegen. Damals […]

  • Antworten