Fotos/Bericht: Spaceman Spiff mit Clara Jochum und Marcel Gein in Köln

Spaceman Spiff | Artheater Köln | Schallgefluester | Credits: Christin Meyer

Es ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass wir Spaceman Spiff zuletzt live erlebten. Gemeinsam mit Enno Bunger im November 2014 in Essen, mit Clara und Marcel zuletzt in Berlin im August 2015. Seitdem hat sich eine ganze Menge getan. Nun gastierte der Singer-Songwriter Rahmen seiner „Drüben im Park“-Tour endlich im Artheater Köln.

Um Spaceman Spiff war es für eine ganze Weile lang still geworden. Knapp anderthalb Jahre dauerte seine Schaffenspause, in der er die Füße vermeintlich still hielt. So traurig damals der Abschied auf ungewisse Zeit war, realisierten wir schnell, dass sich die Welt dennoch weiter dreht. Verschiedene Musiker kamen und gingen auch wieder und irgendwie verloren wir Spaceman Spiff schließlich aus den Augen und Ohren.

Dabei passierte bei Hannes Wittmer, wie der Singer-Songwriter eigentlich heißt, tatsächlich eine ganze Menge. Er machte auch weiterhin Musik. Nur nach geschlagenen acht Jahren eben nicht als Spaceman Spiff. Was daraus so geworden ist, das kann man unter dem Namen „Otago“ sogar im März und April in Köln, Wiesbaden, Berlin und Hamburg live begutachten.
Als uns dann gegen Ende des vergangenen Jahres die freudige Nachricht erreichte, Spaceman Spiff kehre zurück auf die Bühnen, war die Entscheidung eindeutig: Wer damals bei der Abschiedstour dabei war, muss ihn nun umso lauter wieder zurück auf der Bühne begrüßen. Bei der „Drüben im Park“-Tour 2017.

Drüben im Park
kacken Vögel auf die Bänke
wo seit 25 Jahren
niemand gesessen hat.
Hier in der Stadt
schmerzen allen die Gelenke
weil man die Bänke im Park
völlig vergessen hat

Spaceman Spiff – Nichtgeschwindigkeit

Der Abend im ausverkauften und dennoch nicht eklig überfüllten Kölner Artheater beginnt tatsächlich noch vor 20 Uhr mit dem überaus sympathischen Marcel Gein. Etwas weniger Bart als in Erinnerung, Mütze und Hemd, optisch gesehen das absolute Nordlicht.
Von Song eins an holt er mich mit seiner Gitarre genau dort ab, wo er mich 2015 stehen gelassen hat. Irgendwo zwischen Heinrich Heine und Saarbrooklyn.
Marcel Gein ist wahrlich ein Teddybär mit leuchtenden Knopfaugen, markant-rauchiger Stimme, gefühlvollen deutsch- und englischsprachige Songs, gespickt mit einer gewissen Prise Witz und Charme. Oder präziser ausgedrückt: Vermutlich der Traum vieler Schwiegermütter und deren Töchter… Ja, Menschen mit Herz würden definitiv Marcel Gein hören.

Als hätte mein Herz bei Vorprogramm des lebensgroßen Teddybären mit der Gitarre nicht schon verrückt gespielt, geht es nach nur kurzer Pause schließlich mit Hannes und Clara weiter – fast so wie vor etwa anderthalb Jahren. Nur, dass Clara mittlerweile auch ein paar Effekte für ihr Instrument bekommen hat. Verrückte Welt!

Vielleicht stehe ich mit dieser Meinung allein da, aber ich finde, dieser Abend hat etwas Erwachsenes und dennoch sehr Unterhaltsames an sich. Hier und da Wein, die Menschen um uns herum überwiegend Ü20 und zum Teil bis über die Generation meiner Eltern hinausgehend. Kein Gedränge. Ein sich für die Cellistin Clara anbahnender Fanclub, der sich hier lautstark bemerkbar macht. Und wenn man nicht gerade für Clara, Marcel, Hannes oder die Techniker applaudiert, wird so aufmerksam gelauscht, dass man sogar das Klicken von Hannes‘ Effekten hören kann. Manchmal wird stattdessen aber auch einfach lautstark mitgesungen, etwa beim Robbie Williams Klassiker „Angels“ oder dem oft gewünschten „Vorwärts ist keine Richtung“.

Neben dem einen oder anderen Lieblingslied genieße ich im Allgemeinen die Zusammenarbeit zwischen Spaceman Spiff, Clara Jochum und Marcel Gein. Auch, oder gerade, weil dabei nicht alles perfekt läuft und sie darüber spaßen, trifft dieses Konzert als Gesamtkunstwerk volle Kanne mitten ins Herz hinein. Auf dem schmalen Grat zwischen „he, Licht auf der Bühne!“ und „psscht, bloß nicht die Stimmung mit dem lauten Auslöser der Spiegelreflex versauen“ fällt mir die Entscheidung daher nicht allzu schwer. Kein Foto der Welt ist es wert, die so unvergleichlich schöne Atmosphäre großartig zu stören.

Völlig aus den Socken haut mich persönlich ja die allerletzte Zugabe. So interpretieren Hannes und Clara doch tatsächlich das deutsche Volkslied „Die Gedanken sind frei“ auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Wahnsinn!

Eins ist nach diesem Abend sicher: Spaceman Spiff Fans wissen, wo der Kapo ist.

Fotos von Spaceman Spiff und Marcel Gein in Köln

Musik für Zuhause

tini
tini

Medienstudentin in NRW. Fotografiert erst seit August 2014, dafür aber mit voller Leidenschaft. Canon EOS 700D* mit Canon 50mm 1.4* samt original Canon GeLi* & Canon 24mm 2.8*

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Genau diesen Phänomenen widmet sich Schallgefluester - dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ - hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionenund Ankündigungen - wir widmen uns kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und END oder großer Fisch wie Thees Uhlmann, Jan Delay oder Sleeping With Sirens - für uns zählt die Leidenschaft an der Musik.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen