Unter Freunden #014: The One

Es ist endlich mal wieder Zeit für einen Eintrag im Schallgefluester Freundebuch. Falls Ihr noch nicht wisst, worum es hier geht: Wir stellen nach Lust und Laune ausgewählten Musikern Fragen, wie sie kaum schöner in einem Freundebuch vorkommen könnten. Was sie draus machen, bleibt ihnen überlassen.

Eintrag Nummer #014 stammt von einer Band, die bei Tini einen nachhaltig guten Eindruck hinterlassen hat: The One. Sie hat die vier Punkrocker in Oberhausen im Vorprogramm von Adam Angst kennen gelernt. Kennt Ihr die Band schon?

The One

Ich heiße…

Andi

Ich bin…

Trommler bei The One

Ich stehe täglich aus dem Bett auf…

und denke jedes Mal, dass es viel zu früh zum Aufstehen ist, egal zu welcher Uhrzeit.

Ich kann besonders gut…

Besonders gut kann ich meine Band vom Schlaf abhalten, da ich entweder Schlafwandele, im Schlaf rede oder sonstige Geräusche von mir gebe. Das kommt nicht so gut an.

Ich kann überhaupt nicht gut…

Im Straßenverkehr ruhig und entspannt zu bleiben fällt mir äußerst schwer. Das kann ich überhaupt nicht gut. Ich bin da der totale Choleriker. Das ist einer der Gründe warum ich eher selten den Tourbus fahre.

Ich würde niemals…

Ich würde niemals eine Pizza ohne Käse essen. Ich steh auf Käse. Sehr.

Meine erste CD…

Hörspiel: Das Dschungelbuch
Bei meiner ersten CD bin ich mir gar nicht sicher. Als ich ungefähr 7 Jahre alt war habe ich eine kleine Kiste mit ausrangierten Maxi CD´s bekommen. Mit dabei war auf jeden Fall „Scatman“ von Scatman John mit dem überragenden Cover mit den Lichtschleifen im Mund, falls sich jemand erinnert. Dann war da noch die Single „Happy People“ von Marky Mark feat. Prince Ital Joe in der Kiste.

Mein erstes Konzert…

Das erste richtige kommerzielle Konzert, dass ich besucht habe war 2004 in der Kieler Halle 400. Damals waren die Sportfreunde Stiller zur „Burli“ Platte unterwegs. Ich war damals 16 Jahre alt und da ich, wie Thees Uhlmann immer so schön betont, vom Dorf komme, war das ein unglaubliches Highlight.

Ich höre besonders gern…

Besonders gern höre ich Bands mit gut gespieltem und gut klingendem Schlagzeug. Da ich selber Trommler bin finde ich es unerträglich Songs zu hören, in denen mir das Schlagzeug nicht gefällt. Ich bin da nicht auf ein bestimmtes Genre festgelegt.

Mein peinlichstes Lieblingslied…

Ich denke mein peinlichstes Lieblingslied ist „We like to Party“ von den Vengaboys. Der Song ist so abgedreht, der muss einem peinlich sein. Im Tourbus ist er jedoch jedes Mal wieder ein Bringer und Partykracher.

Musik ist für mich…

Wie für jeden Musiker denke ich, ist Musik eine Möglichkeit der Wirklichkeit zu entfliehen. Man kann die Dinge für eine bestimmte Zeit hinter sich lassen, sich quasi fallen lassen.

Was mich neben der Musik interessiert…

Neben der Musik interessiert mich tatsächlich nicht sonderlich viel. Ich bin Serien süchtig, spiele gerne Gesellschaftsspiele und wenn es mich überkommt koche ich auch gerne. Also relativ unspektakulär.

Früher wollte ich unbedingt…

Früher wollte ich unbedingt Fußballspieler bei Borussia Dortmund werden. Als Kind war ich total Fußball vernarrt. Von dieser Leidenschaft ist nichts mehr übrig geblieben und von Fußball habe ich keine Ahnung mehr.

Von dieser berühmten Persönlichkeit habe ich früher einmal geschwärmt…

Viele werden wohl, wenn auch heimlich für sich persönlich, zustimmen wenn ich sage, ich habe damals für Britney Spears geschwärmt. Das lasse ich einfach mal so stehen.

Ich möchte unbedingt einmal…

Ich möchte viele Dinge einmal tun oder besitzen. Ich kann mir da nichts Bestimmtes aussuchen. Ich denke ich möchte einfach einmal zufrieden sein. Ich hoffe das klingt nicht zu pathetisch.

Mein liebstes Zitat…

Das klingt wahrscheinlich sehr abgedroschen, aber ich finde Turbostaats Zeile

„Wir können alles und alles können wir sein“

einfach treffend. Man kann diese Zeile auf fast jede Situation beziehen, dass finde ich macht sie so mächtig. Ich muss auch gestehen, dass ich sie sogar als verlaufenes, unfassbar schlechtes Gurken Tattoo über dem Knie mir habe tätowieren lassen. Sieht wirklich unschön aus.


Wollt ihr der Band, aber vor allem Andi, etwas Gutes tun? Dann besucht die Vier auf einem ihrer Gigs und bringt ihnen Pizza mit. Für Andi dann aber auch mit extra Käse, bitte. Folgt ihrer Facebook-Seite und bleibt so auf dem Laufenden, was kommende Konzerte angeht. Wenn Euch das noch nicht reicht: Instagram lädt immer zum Stalken ein.

Bock auf einen ganz bestimmten Musiker? Schreibt’s in die Kommentare und wir schauen mal, was sich da so machen lässt!

Karolin
Karolin

Das Gute am Erwachsenwerden ist das Nimmerland. Das Schlechte am Erwachsenwerden ist das tickende Krokodil.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Schallgefluester

Livemusik und Bühnennebel. Der Stoff, aus dem Konzerte sind. Genau diesen Phänomenen widmet sich Schallgefluester - dein Musikblog mit Herz und Seele statt kopfloser Massenproduktion. Von Adam Angst bis Die XYZ - hier wird musikalische Vielfalt groß geschrieben. Von Konzertfotos und Berichten bis hin zu Interviews, Rezensionenund Ankündigungen - ich widme mich kleinen und größeren Künstlern und deren Musik. Ob Geheimtipp wie Farben/Schwarz und END oder großer Fisch wie Thees Uhlmann, Jan Delay oder Sleeping With Sirens - für mich zählt die Leidenschaft an der Musik.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen